Zum Thema:

17.02.2018 - 18:15VerQueert-Revival 201817.02.2018 - 15:48Spatenstich zur Boulderhalle17.02.2018 - 11:15Kärntner greifen nach Stocksport-Medaillen16.02.2018 - 23:17Leser berichten: Polizei-Großeinsatz
Politik - Klagenfurt
© 5min.at

Erste Reparaturen abgeschlossen:

Mängelapp zeigt erste Ergebnisse

Klagenfurt – Augen auf! So lautete das Motto vieler KlagenfurterInnen in den vergangenen Tagen. Mit der Initiative "Augen auf! Klagenfurt" ist es den Bewohnern der Landeshauptstadt nun nämlich möglich, etwaige Beschwerden oder Mängel sofort und direkt an die zuständigen Behörden zu übermitteln.

Schon zahlreiche Verbesserungsvorschläge und Forderungen sind mittels der kostenlosen App oder der Website an die Behörden weitergeleitet worden. Von Schlaglöchern über geforderte Schutzwege und Mülleimer. Die Anfragen der KlagenfurterInnen könnten verschiedener nicht sein.

Die aktuelle Karte - © KK

Vorbildlich transparent

Der Umgang der Magistrate mit den Hinweisen der BürgerInnen erfolgt dabei vorbildlich transparent: Der Weg von der Eingabe bis zur Erledigung ist online einsehbar. So wurden beispielsweise schon eine Ampelanlage in der Hörtendorfer Straße überprüft, ein Verkehrsschild auf der Kraßniggstraße repariert und Verunreinigungen am Straßenrand beseitigt. Weitere Mängel-Beschwerden beschäftigen sich mit tiefen Spurrinnen auf der Fahrbahn, defekten Straßenlaternen oder der Errichtung neuer Verkehrsschilder und werden derzeit bearbeitet.

Weitere Mängel gefunden?

Mit der Initiative „Augen auf! Klagenfurt“ ist es jedem/jeder möglich, das Stadtbild zu verschönern und die Behörden auf etliche größere oder kleinere Mängel aufmerksam zu machen. Das kann man entweder über die Webseite www.augenaufklagenfurt.at oder über eine eigene App, die „Augen auf! Klagenfurt“ heißt, tun. Die App ist kostenlos und für Android und Apple erhältlich. Die App kostet die Stadt 10.000 Euro. Umgesetzt wurde sie von einer Klagenfurter Firma.

Fakten

Android: 100 Downloads – Bewertung 5

Kommentare laden