Zum Thema:

20.04.2018 - 15:32Weiterer Aus­bau der Forschungs­achse Süd22.03.2018 - 15:38Olympia 2026: Kärnten als Unter­stützung?02.03.2018 - 07:00LH Kaiser zu Besuch im IT-L@B22.02.2018 - 15:41Positiv: 32 Betriebs­ansiedel­ungen im Jahr 2017
Leute - Klagenfurt
SI Manfred Sauer, Imam Hasudin Atanovic, Esad Memic, LH Peter Kaiser, Präs. Ibrahim Olgun, Bischof Alois Schwarz und LR Rolf Holub. © LPD/fritz-press

Tag der Begegnung 2018:

Dialog, Toleranz und Integration

Klagenfurt – Zum "Tag der Begegnung" lud gestern, Samstag dem 27. Jänner, am Abend die Islamische Religionsgemeinde Kärnten. Im Fokus der Ansprachen im Lakeside Science & Technology Park in Klagenfurt standen die Themen Dialog, Toleranz, Integration, aber vor allem das Gemeinsame und das Miteinander.

Seitens des Regierungskollegiums nahmen Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrat Rolf Holub an der Veranstaltung teil. Landeshauptmann Kaiser verhehlte nicht, dass er das Gefühl habe, dass Kärnten seit fünf Jahren eine Entwicklung nehme, die er im positiven Gegensatz zu anderen Entwicklungen in Österreich sehe. „Es ist eine Entwicklung in der das Zuhören, das Überwinden von geistigen, religiösen und politischen Differenzen stattfindet, und das ist etwas Großartiges. Solche Momente machen stolz, in Kärnten zu leben“, stellte Kaiser fest. Auch wenn es verschiedene Gedanken und Zugänge zu Themen gebe. Viele positive und verbindende Auswirkungen würden die Handschrift Kärntens tragen.

Richtige Kärntner Grundeinstellung

Als positives Beispiel hob er die politische Diskussion mit 900 Schülern der HTL- und des BG/BRG- Mössingerstraße mit Regierungskollegen bzw. Vertretern aller Parteien, vor den Landtagswahlen, in dieser Woche hervor. In der Frage der Integration, wie man mit ihr umgehe, sei in einer Abstimmung der von Kärnten eingeschlagene Weg von mehr als 95 Prozent der Schüler positiv gesehen worden. „Dieses Ergebnis war ein Zeugnis, der Beweis für die Richtigkeit unserer Grundeinstellung und das Bemühen auch Pluralität in Kärnten zu leben, sei es in politischen, sei es in religiösen Fragen“, betonte Kaiser.

„Den Dialog suchen“

Dass Pluralismus und Differenzen permanente Begleiter in einem Staat bzw. einer Demokratie seien, wurde vom Landeshauptmann nicht in Abrede gestellt. „Falls es Zweifel, Widersprüche gibt, ist es wichtig sie zu benennen, sie in Worte zu fassen zu artikulieren, den Dialog zu suchen.“ Das heurige Jahr 2018, ein Gedenkjahr, sei geeignet, Dinge klar zu benennen. Darunter falle für ihn auch die Liedbuchaffäre, die er als Landeshauptmann und Mensch verurteile. „Solche Dinge haben in unserer heutigen Gesellschaft nichts verloren“, fand er klare Worte. LR Holub hob hervor, dass er bereits vor zehn Jahren ein Komitee gegen den Rassismus gegründet habe. „Menschenrechte und Toleranz sind in den Vordergrund zu stellen“, meinte er. Auch Hasudin Atanovic, erster Imam der IRG Kärnten, hob die Bedeutung des interreligiösen Dialogs hervor.

Tolerantes Klima in Kärnten

Esad Memic, Vorsitzender der IRG Kärnten und Vizepräsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), erwähnte, dass die Kärntner Muslime ständig bemüht seien, positive Beiträge für die Gesellschaft zu leisten und Kärnten ihre Heimat sei. Dem Landeshauptmann dankte er, dass er es mit seiner Art geschafft habe, ein tolerantes Klima in Kärnten zu schaffen „Kaiser trennt nicht, er eint“. so Memic. Für Ibrahim Olgun, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), ist der regelmäßige Dialog unter allen Religionsgemeinschaften wichtig. Nur durch Gespräche könnten Konflikte gelöst werden.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen