Zum Thema:

18.09.2018 - 10:36„Grün statt Grau“18.09.2018 - 09:09„Frau Isa“ bemalt Khevenhüller-Schule18.09.2018 - 08:55Sozialpreis für Patenschafts­projekt18.09.2018 - 08:03Team Austria im Anflug auf die Bermudas
Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
SYMBOLFOTO © kika

Filialen in Klagenfurt und Villach:

Gute Chancen für kika/Leiner-Standorte

Villach/Klagenfurt – Wie in den Medien berichtet, hatten die Herausforderungen des in Schieflage geratenen Mutter-Konzerns von kika/Leiner (Steinhoff International) auch direkte Auswirkungen auf den österreichischen Möbelhändler. Fünf bis sechs Standorte seien "problematisch". Für die Filialen in Klagenfurt und Villach besteht aber wohl keine Gefahr.

 2 Minuten Lesezeit (240 Wörter) | Änderung am 19.03.2018 - 18:44

Insgesamt gibt es 50 kika/Leiner-Standorte in Österreich. Fünf bis sechs davon würden derzeit als „problematisch“ angesehen, diese seien aber eher in ländlichen Gebieten angesiedelt. Die Standorte Klagenfurt und Villach scheinen also sicher – endgültige Klarheit ob und welche Filialen geschlossen werden, gibt es aber erst in sechs bis acht Wochen.

Kunden erhalten ihre Möbel

„Es ist uns in den vergangenen Wochen gelungen, die Liquidität für die Zukunft zu sichern. Jeder Kunde wird unverändert seine bestellten Möbel bzw. Küchen geliefert bekommen und jeder Kunde kann bedenkenlos seine Anzahlungen vornehmen“, so kika/Leiner-Geschäftsführer Dr. Gunnar George. In den kommenden Monaten sollen „Effizienzsteigerungen“ und „notwendige Restrukturierungsmaßnahmen“ durchgeführt werden.

Geplante Maßnahmen

George: „Oft handelt es sich dabei um Maßnahmen, die nach außen nicht als „weltbewegend“ wahrgenommen werden. So werden wir zum Beispiel unsere EDV-Systeme ebenso rasch erneuern wie wir auch den Einsatz eines zeitgemäßen Warenwirtschaftssystems vorantreiben.“ Ein weiterer wichtiger Punkt sei der Ausbau des Onlinegeschäftes mit dem Ziel, kika/Leiner als einen der führenden Anbieter im Bereich Multi-/Omnichannel für den Möbelhandel in Europa zu etablieren.

Auch im Bereich der stationären Filialen gäbe es Optimierungspotential. Zu diesem Zweck sollen in den nächsten Wochen und Monaten sämtliche Prozesse auf nachhaltigere Rentabilität überprüft werden. Auf Lieferantenseite strebe man eine stärkere Konzentration, sprich eine Reduzierung der Lieferanten an.

Schlagwörter:
Kommentare laden