Zum Thema:

17.02.2018 - 18:15VerQueert-Revival 201817.02.2018 - 15:48Spatenstich zur Boulderhalle17.02.2018 - 11:15Kärntner greifen nach Stocksport-Medaillen16.02.2018 - 23:17Leser berichten: Polizei-Großeinsatz
Leute - Klagenfurt
Die Ausstellung "Von Schönheit hell umflammt ist diese Erde" wurde von den Schülern der WIMO organisiert © Helge Bauer

WIMO Schüler im Gespräch mit Zeitzeugin

Bericht: Als Zweijährige im KZ Auschwitz

Klagenfurt – In der Höheren Lehranstalt für Wirtschaft & Mode (WI’MO) in Klagenfurt haben Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen eine sehr bewegende Ausstellung gestaltet. "Von Schönheit hell umflammt ist diese Erde - Erinnerungsbotschaften" befasst sich mit den Gräueln und der Gewalt in den Konzentrationslagern.

Gestern, am Montag, 29. Jänner 2018, kam eine ganz besondere Zeitzeugin an die Schule, um mit den Jugendlichen zu sprechen und aus ihrem Buch zu lesen. Eva Umlauf ist Kinderärztin und Psychotherapeutin.

Zeitzeugin Eva Umlauf richtete ihren Appell an die SchülerInnen - © Helge Bauer

Biografie von Eva Umlauf

Sie wurde in einem Arbeitslager des NS-Regimes in der Slowakei geboren und kam als Zweijährige mit ihrer Mutter ins KZ Auschwitz. Dort wurde ihr die KZ-Nummer eintätowiert. Der Ermordung entgingen Mutter und Tochter durch viel Glück, der Vater wurde zwei Monate vor Kriegsende in einer Außenstelle des KZ Mauthausen ermordet. Den Worten Eva Umlaufs folgte auch Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser. Eva Umlauf las aus ihrem Buch „Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen“. Daran zu arbeiten habe sie erst mit über 70 Jahren begonnen. „Ich habe gespürt, ich muss das machen“, sagte sie. Von Projektleiterin Ilse Geson-Gombos nach ihrer Botschaft an die Jugend gefragt, meinte sie: „Niemand von euch ist schuldig am damals Geschehenen. Eure Aufgabe ist es aber, aufzupassen, Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, damit sich die Geschichte nicht wiederholt.“

„Auf eine zukünftige friedliche Welt!“

Die Ausstellung wurde von den Schülerinnen und Schülern unter der Ägide von Ilse Geson-Gombos (Ausstellungstext der Einladung) und Heidelinde Cas (Fotos) gestaltet. Laut ihnen ist das Ziel des Projektes: „In Erinnerung an eine gewalttätige Vergangenheit im Konzentrationslager soll über die Begriffe Freiheit-Demokratie-Gemeinschaft-Zuhause-Erinnerung-Leben-glücklich-Hoffnung der Blick auf unsere Gegenwart und die Hoffnung auf eine zukünftige friedliche Welt geöffnet werden.“

Kommentare laden