Illegale Welpenzucht aufgedeckt! in Villach/Klagenfurt - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

16.08.2018 - 15:05Insolvent: Naini Coffee Shop16.08.2018 - 14:18Klagenfurter Betrüger aus­geforscht16.08.2018 - 14:03Vier Einbrüche in einer Nacht16.08.2018 - 13:56Radfahrerin kolli­dierte mit PKW
Leute - Villach & Klagenfurt
© KK

35 Hunde auf engstem Raum

Illegale Welpenzucht aufgedeckt!

Villach/Klagenfurt – Durch einen anonymen Hinweis wurden die Behörden auf eine illegale Hundezucht im Raum Villach Land aufmerksam. Dem nicht registrierten Hundezüchter, der in einem Einfamilienhaus kleine Hunderassen (Mischlinge) züchtete, wurden sofort 27 Hunde abgenommen und im Tierschutzkompetenzzentrum Kärnten und Tierheim Villach untergebracht.

 6 Minuten Lesezeit (793 Wörter)

Die Behörden informierten das Tierschutzkompetenzentrum Kärnten (TiKo) über die illegale Hundezucht und baten um Unterstützung bei der Tierabnahme. Die Einsatzkräfte der Tierrettung machten sich sofort auf den Weg zum Einsatzort. In einem Einfamilienhaus im Raum Villach Land hielt der völlig überforderte, illegale Züchter 35 Hunde auf engstem Raum im Keller und Wohnbereich.

Hunde hausten in verwahrlostem Keller

Lautes Jaulen und Bellen war schon beim Betreten des Grundstücks unüberhörbar. Bereits im Eingangsbereich des Hauses stieg den Einsatzkräften der beißende Geruch von Urin und Kot in die Nase. Im verwahrlosten Keller des Hauses war ein großer Teil der Hunde untergebracht. Ohne Tageslicht und Frischluftzufuhr. Hunde die in den Wohnräumen untergebracht waren, hatten bereits aus Frust und Stress Löcher in die Wände gescharrt. Die Hunde fristeten ein armseliges Dasein. Eine schockierende Erfahrung für die Retter vor Ort.

Hunde werden in Villach und Klagenfurt betreut

Die Bergung der Hunde verlief ohne nennenswerte Schwierigkeiten. Der illegale Züchter zeigte sich kooperativ und gab die Hunde widerstandslos an die Einsatzkräfte heraus. 13 Hunde wurden durch die Tierrettung im Tierschutzkompetenzentrum Klagenfurt (TiKo) untergebracht. 14 Hunde übernahm das Tierheim Villach. Trotz der schockierenden Art der Unterbringungen in den verwahrlosten Räumlichkeiten sind die Hunde in einem relativ guten Zustand. Vier Welpen (3 – 4 Wochen alt) mit Mutterhündin zeigen Symptome einer Rhinitis (Schnupfen) und werden nun im TiKo medizinisch betreut und liebevoll gepflegt. Die Hunde sind, bis auf zwei, weder gechipt, noch haben sie Impfpässe. Sie sind noch sehr scheu und verängstigt. Es wird Zeit brauchen, bis sie sich an ihre neuen Lebensumstände gewöhnt haben und wieder Vertrauen zum Menschen fassen können.

Die Hundezucht ist nicht gesetzlich angemeldet und somit illegal. Wie viele der Tiere zum Teil im Keller geboren, aufgezogen und danach verkauft wurden, ist derzeit noch unklar. Die Behörden gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Illegale profitorientierte Hundezucht

TiKo Präsidentin, Frau Dr. Evelin Pekarek zeigt sich sehr betroffen über den aktuellen Vorfall:

Statement TiKo Präsidentin

„Wieder einmal hat die Profitgier des Menschen zugeschlagen und Tierleid verursacht. In der illegalen Hundezucht spielt das einzelne Tier keine Rolle, es geht lediglich um die Ware „Tier“. Auf der Jagd nach billigen „Rassewelpen“ nehmen vermeintliche Tierfreunde schweres Tierleid und tierschutzwidrige Zucht in Kauf. Dabei warten in Tierheimen unzählige Hunde auf neue Familien.

In aktuellem Fall sind die Hunde nicht vollständig gechipt, sind tierärztlich unversorgt und haben auch keinen Impfpass (!). Fehlende Kennzeichnung von Tieren bedeutet jedoch Illegalität und sie kann nur gedeihen, wenn es wieder Abnehmer für solche Hunde gibt. Der scheinbar niedrigere Preis rechtfertigt das Risiko einen kranken, nicht sozialisierten Hund zu bekommen nicht.

Seriöse Züchter unterliegen strengen Kontrollen, müssen die Tiere unter ordentlichen Bedingungen halten, sie liebevoll umsorgen, alle vorgeschriebenen Gesundenuntersuchungen, Röntgen und Gentests durchführen und sie entsprechend beschäftigen, um auch rasseentsprechende Prüfungen zu bestehen. Natürlich bedeutet das viel mehr Aufwand und muss auch bezahlt werden, aber man erspart sich als Welpenkäufer eine schwere, preisintensive Zeit danach.

Diese schutzbedürftigen Vierbeiner, die in professionelle Pflege in unser TiKo und das Tierheim Villach gekommen sind, hatten Glück. Für viele andere Tiere (die Dunkelziffern sind trotz aller Bemühungen noch immer viel zu hoch) beginnt das Leben als Leidensweg“.

Ich fordere daher auf:

Helfen Sie mit, die illegale Welpenzucht zu stoppen, indem Sie sich vor dem Kauf ausreichend informieren und Tiere nicht zu Preisdumping-Opfern machen!

Weiterführende Infos unter:

www.illegalerwelpenhandel.at

Adoption der Hunde im TiKo

Die Hunde, die vom TiKo aufgenommen wurden, brauchen Zeit und müssen sich erholen. Auch muss die behördliche Situation vollständig abgeklärt werden. Sobald das TiKo für die Hunde und Welpen ein Zuhause sucht, wird dies auch auf der TiKo-Facebook Seite (www.facebook.com/tikotier) und auf der TiKo-Homepage (www.tiko.or.at) bekanntgegeben. Wir bitten um Verständnis, dass es vor der Bekanntgabe keine Interessentenliste gibt.

So helft ihr

Die Versorgung der Hunde, bedeutet hohe Kosten für das TiKo durch medizinische Versorgung, Pflege- und Betreuung. Mit Ihrer Spende helfen Sie Tieren in Not für einen Start in eine bessere und gesunde Zukunft. Vielen Dank für Ihre Spende!

Kennwort: Illegale Welpenzucht

Spendenkonto:
IBAN: AT965200000004009991

BIC:
HAABAT2KXXX

Anhand dieses traurigen Beispiels möchten wir alle Tierfreunde auffordern, den zuständigen Behörden oder das Tierschutzkompetenzzentrum Kärnten Vernachlässigung, Misshandlung oder Quälerei von Tieren zu melden. Häufig kann den Tieren geholfen werden.

Tierquälerei melden:

Tierschutzombudsfrau des Landes Kärnten
Frau Dr. Jutta Wagner
E-Mail: tierschutz@ktn.gv.at
Telefon: 050 536 37000

Kommentare laden