Zum Thema:

02.02.2018 - 13:17Causa Lackwasser: Anzeige bei Staats­anwaltschaft22.12.2017 - 07:26Christbaumtauchen am Aichwaldsee08.12.2017 - 12:12Drei Einsatztaucher retten Schwan20.11.2017 - 17:14Christbaumtauchen am Ossiacher See
Aktuell - Villach
Die Hündin konnte ihren Besitzern wieder unversehrt übergeben werden. © ÖWR Faaker See

Hündin von Insel gerettet:

Tierischer Einsatz am Faaker See

Faaker-See-Insel – Zu einem besonderen Einsatz wurden heute die Wasserretter vom Faaker See am frühen Abend gerufen. Über die dünne Eisdecke schaffte es eine entlaufene Hündin auf die Faaker-See-Insel.

Gegen 17.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Wasserrettung telefonisch über eine abgängige Hündin verständigt. Einem Hinweis zufolge sollte sich diese auf der Faaker-See-Insel befinden. Im Zuge eines Spazierganges war die Hündin bereits am Vormittag davongelaufen. Die Besitzer suchten tagsüber vergeblich.

Hündin gelangte zur Insel

Über das dünne, aber für Tiere dennoch tragfähige, Eis des Sees gelang es zur Insel. Zur Rettung wurde das Eisrettungsboot ins Wasser gebracht. „Die Einsatzkräfte bahnten sich mühsam einen Weg zur Insel, der einerseits über das Eis rollend bzw. andererseits durch das Wasser und Eis fahrend zurückgelegt werden musste“, so Daniel Fleischhacker von der ÖWR.

Eisdecke nicht betreten!

Schlussendlich konnte Hündin „Lilli“ unversehrt an Bord genommen und zurück an das sichere Ufer gebracht werden, wo sie von den Besitzern freudig in Empfang genommen wurde. „Abschließend darf noch festgehalten werden, dass die Tierbesitzer alles richtig gemacht hatten und die Eisfläche, die für Personen keinesfalls tragfähig ist, nicht betraten sondern umgehend die Einsatzkräfte verständigten“, so Fleischhacker. Die ÖWR Faaker See war mit 10 Rettungsschwimmern im Einsatz, der etwa um 20.00 Uhr zu Ende war.

Gefahren am Eis

Was tun wenn man im Eis einbricht? Aktuell dürften tragfähige Eisdecken im Bezirk kaum zu finden sein. Es besteht oftmals Lebensgefahr. Die Wasserrettung Villach übte vor Kurzem das korrekte Verhalten. Wichtig ist, dass man Ruhe bewahrt. In tiefen Gewässern stehen die Chancen schlecht sich selbst aus der Lage zu befreien. Die Eiskanten brechen meist weg oder sind zu rutschig. Rufen sie laut um Hilfe. Sollte das Eis dick genug sein versuchen sie sich langsam vorzuarbeiten. Schlagen sie mit Ellebogen oder Fäusten das Eis ein. Wenn sie es auf das Eis schaffen verteilen sie ihr Gewicht möglichst gleichmäßig. Eines gilt für Ersthelfer bei jeder Eisrettung: Zuerst die Wasserrettung (Notruf 130 oder 144) rufen. Nicht selbst auf das nicht tragfähige Eis gehen.

Wichtig: Wenig bewegen. Jede Bewegung verbraucht Energie. Es droht eine Unterkühlung und sie verlieren wertvolle Zeit bis Hilfe eintrifft.

Tipps:

  • Prüfen Sie, ob das Eis trägt bevor Sie es betreten
  • Beachten Sie Warnhinweise und Verbotsschilder
  • Verlassen Sie sofort die Eisfläche wenn Sie knacken hören oder dunkle Stellen wahrnehmen
  • Versuchen Sie sich in Richtung Ufer vorzuarbeiten, sollten Sie selbst einbrechen
  • Rufen Sie sofort die Wasserrettung (Notruf 130 oder 144), wenn Sie Eingebrochene sehen
  • Achten Sie bei Rettungsversuchen auf Ihre eigene Sicherheit, auch bei Tieren
Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen