Zum Thema:

29.03.2018 - 12:55Schaufenster Villach – Die Messe in der Draustadt!04.03.2018 - 20:50Moosburg brachte ÖVP Höchstwert04.03.2018 - 20:40Bestes FPÖ-Ergebnis in Ebenthal04.03.2018 - 20:2262,85 % für die SPÖ in Zell
Politik - Villach & Klagenfurt
Neben politischen Schwerpunkten erfuhr man auch so einiges Privates über die fünf Kandidaten der Landtagswahl-Herzblattshow. © WKK/Thomas Hude

Podiumsdiskussion einmal anders:

Wer ist dein „Herzblatt“ für die Landtags­wahl?

Klagenfurt – Wen sollen Jungunternehmer in den Kärntner Landtag wählen? Dieser Frage ging die Junge Wirtschaft nach: In Abwandlung der bewährten Kuppelshow waren die Wirtschaftssprecher von SPÖ, ÖVP, FPÖ, GRÜNEN und NEOS eingeladen, sich als Herzblatt zu erweisen.

 1 Minuten Lesezeit (192 Wörter) | Änderung am 09.02.2018 - 07:11

Fünf Kandidaten, eine Trennwand, freche Fragen und mehr oder weniger schlagfertige Antworten. So sah der etwas andere Politabend in der Wirtschaftskammer Kärnten aus. Moderiert von Sarah Al-Hosini stellten sich Alfred Tiefnig (SPÖ), Markus Malle (ÖVP), Sandra Wassermann (FPÖ), Reinhard Lebersorger (GRÜNEN) und Markus Unterdorfer-Morgenstern (NEOS) den Fragen von Christiane Holzinger, die stellvertretend für die Jungunternehmer des Landes auf der anderen Seite der Herzblattwand Platz nahm, um den Politikern auf den Zahn zu fühlen.

Podiumsdiskussion einmal anders

Durch das ungewöhnliche Setting wurde auch die sonst immer etwas trockene Politdiskussion aufgepeppt, ohne an Tiefe zu verlieren. Abseits der politischen Positionen zeigten die Kandidaten auch ihre menschliche und launige Seite. So erfuhr man was in der letzten WhatsApp der Kandidaten stand, ob sie ihren Job geil finden und mit welchem Tier sie sich identifizieren. Der mit über 100 Besuchern wohl gefüllte Saal und die 550 Zuschauer via Facebook-Live-Stream wurden gut unterhalten und zugleich umfassend informiert. Nachdem, die aus der beliebten Herzblatt-Show bekannte „Susi“ dann die Aussagen der Politiker pointiert zusammengefasst hatte, überließ JW-Vorsitzender Marc Gfrerer die endgültige Entscheidung fürs jeweilige Herzblatt dann den Wählern am 4. März 2018.

Kommentare laden