Zum Thema:

22.02.2018 - 18:06Kältewelle: So will Kärnten helfen22.02.2018 - 16:39Rückspiel gegen Kroatien22.02.2018 - 15:41Positiv: 32 Betriebs­ansiedel­ungen im Jahr 201722.02.2018 - 14:56Neues aus dem Stadtsenat
Sport - Klagenfurt
Sportpark-GF Ing. Gert Unterköfler, Wolfgang Halvax (Präsident Kärntner Bogensportverband), Sydney Golob (BSC Wörthersee), Sportstadtrat Vize-Bgm. Jürgen Pfeiler, Veranstalter Daniel Sebastian Uschounig, Stefan Heincz (VAS Villach), Sportreferent LH Dr. Peter Kaiser, Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer (v. li.) © Kärnten Sport

(Staats)Meisterschaften

Klagenfurt erwartet Bogenschießen-Spektakel

Klagenfurt – Vom 2. bis 4. März 2018 gastiert die Österreichische Bogensport-Elite im Sportpark Klagenfurt. Der Archery Club Carinthia aus Gallizien veranstaltet die Indoor­-Staatsmeisterschaften und Meisterschaften (bei freiem Eintritt). Diese finden nach 2012 und 2014 bereits zum dritten Mal in Klagenfurt statt.

In einer Pressekonferenz hob Sportreferent LH Dr. Peter Kaiser den Aufschwung, bedingt durch die optimale Infrastruktur im Sportpark sowie der Arbeit in den Vereinen hervor. Die Indoor-Staatsmeisterschaften und Meisterschaften brächten ob der rund 600 Nächtigungen eine gewisse Wertschöpfung mit. Sportpark Klagenfurt-Geschäftsführer Ing. Gert Unterköfler sprach von einem positiven Imagewandel. „Früher haben wir gesagt, dass wir mehr als nur ein Fußballstadion haben. Heute sagen wir, dass wir auch ein Fußballstadion haben“, so Unterköfler in Anspielung auf die Ansiedelung einiger Sportarten und -verbände im Sportpark.

Teilnehmerrekord

Bogenschießen zählt seit 1972 permanent zu den Olympischen Sportarten. Die geplante Meistschaft verzeichnet einen Teilnehmerrekord. Mit über 400 Anmeldungen sind die Österreichischen Indoor-Staatsmeisterschaften und Meisterschaften bereits ein voller Erfolg. Der Archery Club Carinthia zählt zu den jüngsten Vereinen Kärntens. Obmann des Vereins ist Daniel Sebastian Uschounig. Das vorrangige Ziel des Archery Club Carinthia ist die Förderung des Bogensports in allen seinen Facetten (Outdoor-Scheibe, Indoor-Scheibe, Feld und 3D).

Welche Bogenklassen gibt es?

  • Recurve: Der Recurvebogen ist dadurch erkennbar, dass die Enden der
    Wurfarme nach vorne gebogen sind. Dadurch unterscheidet sich der
    Recurvebogen vom Langbogen. Moderne Materialien machen den
    Recurvebogen („Olympischer Bogen“) zum idealen Einsteigerbogen. Die
    technische Ausrüstung des Recurvebogens umfasst Visiereinrichtung,
    Pfeilauflage, Klicker und Stabilisatoren. Beim Recurvebogen sind die Wurfarme
    austauschbar, d.h. die Kraft des Bogens auf den Bogenschützen kann
    eingestellt werden.
  • Compound: Der Compoundbogen ist ein Präzisionsgerät. Er zeichnet sich
    durch seine Umlenkrollen aus. Diese führen dazu, dass der Bogenschütze das
    Zuggewicht des Bogens nicht mehr im vollen Auszug halten muss. Der
    Compoundbogen schießt die mit Abstand höchsten Pfeilgeschwindigkeiten.
    300 km/h sind problemlos möglich. Die Geschwindigkeit eines Recurvebogens
    liegt im Vergleich zwischen 150 und 240 km/h.
  • Blankbogen: Der Blankbogen ist ein Recurvebogen mit Pfeilauflage, Button
    und Nockpunkt. Der Blankbogen darf über keinerlei Visiereinrichtung und auch
    keinen langen Stabilisator verfügen.
  • Instinktivbogen: Dieser ähnelt dem Blankbogen, muss aber einfacher
    aufgebaut sein (keine Auszugskontrolle, Stabilisatoren, Visierhilfe). Der
    Instinktivbogen ist das bevorzugte gerät bei 3D-Schützen.
  • Langbogen: Der Langbogen ist der traditionellste unter den Bögen. Die
    Reichweite des Langbogens liegt bei bis zu 30 Meter. Sehr gute Bogenschützen treffen mit dem Langbogen auch auf 50 Meter. Der Langbogen ist kein
    Präzisionsbogen.
  • Para-Sportler: Recurve/Compound Men/Women Open Men/Women W1 und W0
Kommentare laden