Zum Thema:

Wirtschaft - Klagenfurt
Jutta Isopp aus Klagenfurt freut sich über die Auszeichnung „Unternehmerin des Jahres 2017“ © Just

Jutta Isopp

Klagenfurterin wird Unternehmerin des Jahres

Klagenfurt – Ideenreichtum, Einsatzfreude und Leidenschaft – das zeigten zehn Unternehmerinnen bei der Gala von „Frau in der Wirtschaft“ im wunderschönen Casineum am See in Kärnten. Eine davon stach mit ihrem Engagement für mehr Frauen in der Technik besonders hervor und wurde für ihre unternehmerischen Leistungen zur „Unternehmerin des Jahres 2017“ gekürt.

 4 Minuten Lesezeit (500 Wörter) | Änderung am 09.02.2018 - 15:37

Sie ist zwar eine Hardcoretechnikerin, aber mit so einem Erfolg hat sie nicht gerechnet: Messtechnikerin und Instandhaltungsexpertin Jutta Isopp aus Klagenfurt überzeugte die Jury mit ihren unermüdlichen Einsatz für mehr Frauen in der Technik und wurde von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ als „Unternehmerin des Jahres 2017“ ausgezeichnet. Schon als Kind faszinierte sie die Technik. Heute vermisst sie mal ein Minigetriebe in Kärnten, mal eine tonnenschwere Maschine im Ausland. In der Industrie gilt sie, als die Spezialistin für Condition Monitoring und ist für viele ein Vorbild. So auch für ihre Tochter, die inzwischen genauso in der Elektrotechnik arbeitet. Die Auszeichnung „Unternehmerin des Jahres 2017“ ist für sie eine Belohnung für viele Jahre harte Arbeit.

Ein Abend für Unternehmerinnen

Für Sylvia Gstättner, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten, ist es jedes Mal ein besonderer Abend, wenn großartige Kärntner Unternehmerinnen auf die Bühne geholt werden und einen Einblick in ihre Arbeit gewähren. „Hören wir auf von den armen Frauen zu sprechen. Reden wir von den starken Frauen von heute und morgen, die Arbeitsplätze schaffen, die Jugend ausbilden, Produkte in die ganze Welt exportieren und ländliche Regionen lebenswert machen“, sagt Gstättner.

Die Gala ist eine gute Möglichkeit, die Leistungen von Frauen sichtbar zu machen. Davon beeindruckt zeigte sich Juliane Bogner-Strauß, die neue Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend. „Es ist großartig so viele Unternehmerinnen aus unterschiedlichen Sparten kennenzulernen“, sagt Bogner-Strauß. Es sei wichtig, solche Frauen in den Fokus zu stellen.

„Für mich ist jede nominierte Unternehmerin eine Siegerin“

„Für mich ist jede nominierte Unternehmerin eine Siegerin“, sagt Irene Maurer, Unternehmerin des Jahres 2016, die heuer als Jurymitglied erlebte, wie viel Arbeit hinter der Bewertung und Auswahl steckt. Für sie selbst war das Jahr nach der Auszeichnung ein „Wahnsinnsjahr“. Sie wurde mit Gratulationen, positiven Zusprüchen und Aufträgen überhäuft. Auch geschäftlich hat sich bei ihr einiges verändert – sie zog mit dem Unternehmen an einen neuen Standort.

Kärntens Top-Unternehmerinnen 2017

Die nominierten Unternehmerinnen 2017 waren: Katrin Philippitsch aus dem Bezirk Hermagor, Wanda Glantschnig aus dem Bezirk Völkermarkt, Ulrike Kavalar aus dem Bezirk Feldkirchen, Jutta Isopp aus dem Bezirk Klagenfurt, Waltraud Riegler aus dem Bezirk Wolfsberg, Karoline Fürstauer aus dem Bezirk Spittal/Drau, Petra Fladnitzer-Tatschl aus dem Bezirk St. Veit/Glan, Brigitte Zöchling aus dem Bezirk Villach, Inge Kristler aus dem Bezirk Hermagor, Claudia Possautz aus dem Bezirk Völkermarkt.

Die Jury

Die Jury bestehend aus WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner, Universitätsprofessor Erich Schwarz, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften; ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard, Renate Sandhofer, Geschäftsführerin von Gesa Transporttechnik und Alphafloating sowie „Unternehmerin des Jahres 2011“ Hannes Markowitz, Marketing- und Salesmanager Casino Velden, Erwin Figge, Chefredakteur „Kärntner Wirtschaft“, Irene Maurer, Geschäftsführerin von Stickdienst und „Unternehmerin des Jahres 2016“ mit einem dreistufigen Bewertungsschema, das Produkt, Betrieb und Persönlichkeit der Unternehmerin genau unter die Lupe nahm.

Kommentare laden