Zum Thema:

18.10.2018 - 22:05Mediale Verwirrung um Lärm­schutz-Einladung21.07.2018 - 11:38Benediktiner­schule: Nachhaltiges Konzept gefragt!17.07.2018 - 15:23Harley-Brief wird zum Polit-Streit28.06.2018 - 16:43Zwist um 12-Stunden-Tag
Politik - Villach & Klagenfurt
© KK

„Die SPÖ ist die Partei der Jugend“

Unterstützung durch Kautionsfonds

Kärnten – Das Ziel der SPÖ: Mit Jugend-Masterplan Kärnten jünger, günstiger, schneller, mobiler und klüger machen. Ganz oben auf der Liste steht dabei die Installierung eines Kautionsfonds, der junge Menschen bei der Wohnungssuche unterstützen soll.

 1 Minuten Lesezeit (226 Wörter) | Änderung am 14.02.2018 - 19:51

Jünger, günstiger, klüger!

Umringt von „geballter Jugendkraft“, wie er es selbst formulierte, präsentierte heute, Mittwoch, SPÖ-Landesparteivorsitzender Landeshauptmann Peter Kaiser vier JugendkandidatInnen für die bevorstehende Landtagswahl. Das Ziel: Mit Jugend-Masterplan Kärnten jünger, günstiger, schneller, mobiler und klüger machen.

„Die SPÖ ist die Partei der Jugend“, stellte Kaiser dazu fest. Ihm war es schon immer wichtig gewesen, einen Jugendvertreter in den Kärntner Landtag zu entsenden, damit die Jugend dort ihre Ideen präsentieren kann.

Die vier JugendkandidatInnen Christina Patterer, Luca Burgstaller, Markus Fantur und Michaela Weratschnig mit Landeshauptmann Peter Kaiser beim präsentieren ihrer Ideen. - © KK

Unterstützung bei der Wohnungssuche

Als einen ganz wichtigen Punkt zur Unterstützung der jungen Generation sieht Kaiser die Installierung eines Kautionsfonds. Wenn junge Menschen eine Wohnung suchen und es sich dabei nicht um eine öffentlich geforderte handelt, scheitert es oft an der Bezahlung der Kaution. „Wir arbeiten daher gemeinsam mit Arbeitsreferentin LHStv.in Gaby Schaunig an einer Lösung, die bis zu 1.000 Euro pro Wohnung für die Kaution vorsieht, die bei einem Wohnungswechsel wieder an das Land zurückfließen soll“, so Kaiser. Gemeinsam mit den JugendvertreterInnen gelte es nun, eine generationenübergreifende Politik zu gestalten. Einige Forderungen der Jugend wurden bereits eingeleitet oder umgesetzt. Details dazu soll es in Kürze geben.

Kommentare laden