Zum Thema:

18.09.2018 - 20:36Hallenbad: Gemeinderat beschließt Standort18.09.2018 - 20:16Auffahr­unfall: Villacher schwer verletzt18.09.2018 - 11:28Kollision auf der Packer Straße18.09.2018 - 08:55Sozialpreis für Patenschafts­projekt
Leute - Klagenfurt
© Privat

Suche nach Ersthelfer erfolgreich

„Ich denke, ihr sucht nach meinem Mann“

Klagenfurt/Turrach – Ein Klagenfurter Paar suchte am Freitag, den 16. Feber 2018, nach ihrem Retter - wir berichteten. Nur kurze Zeit später meldet sich eine Frau bei uns: "Ich denke, ihr sucht nach meinem Mann." Nun stehen der Ersthelfer und das Paar in Kontakt, wie 5 Minuten Klagenfurt erfahren durfte.

 3 Minuten Lesezeit (461 Wörter) | Änderung am 18.02.2018 - 18:03

Was war passiert? Eine Dame hatte auf der Turracher Bundesstrasse einen Autounfall: „Durch Zufall oder auch zu meinem Glück war als erstes ein Ersthelfer vor Ort. Leider habe ich keinen Namen von ihm ich weiß nur, dass er aus Wien war.“ Über Facebook suchte ihr Verlobter nach dem Ersthelfer, das Klagenfurter Paar wollte sich bedanken. Wir halfen bei der Suche.

Frau des Ersthelfers meldet sich

Wir haben die Suche nach dem Ersthelfer auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht und konnten helfen: „Ich denke, ihr sucht nach meinem Mann Georg Schallegger! Mein Mann ist ausgebildeter Notfallsani und hat sich um die Erstversorgung gekümmert. Wir waren das dritte Auto hinter dem Pkw der Frau“, kommentiert eine Frau. „Wir hoffen sehr, dass es ihr gut geht! Es waren auch noch ein paar Damen dabei die geholfen haben! Diesen auch vielen Dank, falls sie das hier lesen!“

Wir möchten uns auch bei den Helfern bedanken – und bei unserer Community, die den Beitrag bis dato knapp 500 Mal geteilt hat und so dem Beitrag zur nötigen Reichweite verholfen hat. Ihr seid spitze!

Dank einer hilfsbereiten Community konnte der Ersthelfer ausfindig gemacht werden. Auffallend positiv war, wie viele Menschen bereit waren der Verunfallten zu helfen. So brachte jemand eine Decke, ein anderer eine Halskrause die er zufällig dabei hatte und wieder ein anderer redete beruhigend auf die Verunglückte ein. In einer Zeit, wo alles immer anonymer wird ist so ein hilfsbereites Verhalten keineswegs mehr eine Selbstverständlichkeit. Auch schön, dass jemand so viel Dankbarkeit zeigt. Patrick M., der Mann der verunglückten Petra M. zu 5 Min Klagenfurt: „Danke für die tolle Hilfe, wir haben uns schon mit dem Ersthelfer in Verbindung gesetzt und werden uns mit ihm treffen. Er hat sich sehr über unseren Anruf gefreut! Meiner Frau Petra geht es den Umständen entsprechend. Sie hat sehr starke Schmerzen. Ich möchte mich nochmal bei euch und bei allen die uns bei der Suche geholfen haben bedanken.“

Erste Hilfe: Nicht schauen, handeln!

Erste Hilfe rettet Leben. Dennoch trauen sich viele Leute nicht, diese anzuwenden. Oder wissen nicht, wie. Wir alle kennen vermutlich den Erste-Hilfe-Kurs vor dem Führerschein, doch die wenigsten nehmen an einem Auffrischungskurs teil. Das erlernte Wissen schwindet allmählich. Hinzu kommt natürlich eine enorme Stresssituation, wenn man als Ersthelfer – möglicherweise sogar alleine – an einen Unfallort kommt.

Um auch in diesen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren, bieten sich die Kurse des Roten Kreuzes an. Sie geben einem das nötige Rüstzeug mit, um am Unfallort richtig zu handeln – und im besten Fall ein Leben zu retten.

Kommentare laden