Zum Thema:

14.12.2018 - 20:07Pensionistin bei Ausweich­manöver schwer gestürzt14.12.2018 - 14:57Nach Drogen­tod: Dealer­bande konnte fest­genommen werden10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger
Wirtschaft - Klagenfurt
LHStv.in Schaunig:
LHStv.in Schaunig: "Collaboration Day" von Land Kärnten, build! und Pioneers unterstützt arrivierte Unternehmen bei der Suche nach Start-up-Partnern - Digitalisierung braucht passende Geschäftsmodelle © Büro LHSTv.in Schaunig

Wirtschaftsförderung

Vernetzung bedeutet Zukunft

Klagenfurt – Mit Unterstützung des Landes Kärnten luden heute, Dienstag, das Start-up-Netzwerk Pioneers und das Gründerzentrum build! Kärntner Klein- und Mittelbetriebe in den Lakeside-Park in Klagenfurt, um Ihnen dort Einblicke und Best-Practice-Beispiele für die Kooperation mit Start-ups zu präsentieren.

 1 Minuten Lesezeit (205 Wörter)

„Wenn wir von Digitalisierung reden, dann ist das vor allem eine Frage der Vernetzung“, erklärte Technologiereferentin LHStv.in Gaby Schaunig in ihrem Begrüßungsstatement. Für den Weg in die digitale Zukunft seien entsprechende Geschäftsmodelle und Kooperationen nötig. „Die Wirtschaftsförderung der Zukunft wird zwei Kernelemente haben: Bildung und Vernetzung“, so Schaunig.

Die richtigen Menschen zusammenbringen

Die richtigen Menschen zusammenzubringen – dazu brauche es entsprechende Plattformen, wie etwa den „Collaboration Day“, oder das sehr erfolgreich laufende Lieferantenentwicklungsprogramm des KWF. „Auch diese einzelnen Vernetzungsprogramme werden wir untereinander vernetzen, und zwar mit dem neu aufgesetzten Gründerzentrum build! als Drehscheibe“, erklärte die Referentin.

Vernetzung als Hauptaufgabe

Auch Markus Setschnagg von build! bezeichnete das Thema Vernetzung als künftige Hauptaufgabe des Gründerzentrums. Veranstalter Pioneers dankte Schaunig und dem Land Kärnten für das Engagement für Start-ups und die Kooperation beim „Collaboration Day“. Pioneers-Discover-Team Leader Anton Schilling erläuterte die Intention des Workshops: „Bei unseren Match-Making-Events haben wir festgestellt, dass arrivierte Unternehmen zwar sehr an Kooperationen mit Start-ups interessiert sind, aber dann vor der tatsächlichen Umsetzung zurückschrecken. Daher haben wir unser Portfolio erweitert und beraten und unterstützen KMUs bei der Suche und auch der konkreten Zusammenarbeit mit innovativen Start-ups.“

Kommentare laden