Zum Thema:

19.06.2018 - 07:49Kundgebung am Welt­flüchtlingstag25.01.2018 - 10:48Drei weitere Parteien können antreten05.01.2018 - 08:13KPÖ sammelt Unterschriften für Wahl30.08.2017 - 11:46„Freude spenden, statt Steuergeld verschwenden“
Politik - Villach & Klagenfurt
"Warum ist die KPÖ nicht dabei?" schaffte es auf die Leinwand der Veranstaltung in Villach. © KPÖ Kärnten/Koroška

Wahldiskussion:

KPÖ fühlt sich ausgeschlossen

Villach und Klagenfurt – In Villach und Klagenfurt fanden bzw. finden Podiumsdiskussionen unter Schülern statt. Die KPÖ war als einzige Partei nicht eingeladen und fühlt sich benachteiligt.

 2 Minuten Lesezeit (292 Wörter)

„Wir wurden als einzige der zehn antretenden Parteien nicht eingeladen. Die Einladungen ergingen Ende Dezember 2017 und Mitte Jänner 2018 an die anderen Parteien – also lange bevor die Parteien ihre Listen und Unterstützungserklärungen bei der Wahlbehörde eingereicht hatten“, so Bettina Pirker von der KPÖ Kärnten/Koroška. „Auf unsere telefonische Nachfrage bei Frau Pribassnig erhielten wird die Antwort, dass sie und ihr Team bereits im Dezember zu dem Schluss gekommen waren, dass wir eine landesweite Kandidatur nicht schaffen würden, weshalb sie es nicht für notwendig erachtete, uns eine Einladung zu schicken“, so Pirker weiter. Und tatsächlich, bis zum Schluss war es nicht klar ob die KPÖ die Unterschriften bis zum 26. Januar schaffen würden. Schlussendlich schaffte es die KPÖ aber doch in drei von vier Wahlkreisen.

Pirker mit „Volksstimme“ - © KPÖ Kärnten/Koroška

Protestaktion

Da der Zutritt zum Veranstaltungsraum verwehrt wurde verteilte die Partei Informationsmaterialen an die SchülerInnen. „Am Podium wäre für unsere Kandidatin – wie bei allen anderen Veranstaltungen, zu denen wir in diesem Wahlkampf herzlich eingeladen wurden – noch ein Plätzchen frei gewesen. Die SchülerInnen, die via Handy fragen stellen konnten, wunderten sich ebenfalls, warum die KPÖ hier nicht dabei sein konnte“, schildert Bettina Pirker.

„Zur großen Enttäuschung der Landesschülervertretung störte die KPÖ die schulbezogene Veranstaltung, indem sie illegal Schülerinnen und Schülern mit Wahlwerbung bedrängte. Die kommunistische Partei wurde nicht zur Diskussion geladen, da sie die Voraussetzung landesweit zu kandidieren nicht erfüllt“, so die Veranstalter in einer Aussendung.

Morgen, ab 8.30 Uhr, findet am Messegelände in Klagenfurt eine weitere Veranstaltung statt. Die KPÖ wird wieder Informationsmaterialen verteilen und sieht sich von den, laut KPÖ, ÖVP-nahen VeranstalterInnen ausgegrenzt.

Schlagwörter:
Kommentare laden