Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen
Politik - Villach & Klagenfurt
© KK

Landtagswahl 2018:

1500 Schülerinnen und Schüler fragen die Politik

Villach & Klagenfurt – Angesichts der anstehenden Landtagswahlen veranstaltete die Landesschülervertretung Kärnten zwei Podiumsdiskussionen unter dem Motto „Landtagswahl 2018 - It’s your turn“ in Villach und Klagenfurt, zu der 1500 Schülerinnen und Schüler als auch die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten aller landesweit kandidierenden Parteien geladen wurden.

 3 Minuten Lesezeit (381 Wörter) | Änderung am 21.02.2018 - 14:47

Am 20. Februar 2018 versammelten sich rund 500 Schülerinnen und Schüler im Congress Center Villach, am 21. Februar rund 1000 Schülerinnen und Schüler in der Messehalle 5 in Klagenfurt. Grund dafür war eine Podiumsdiskussion zu den Landtagswahlen, welche die Landesschülervertretung in Kooperation mit der Bildungsdirektion und dem Landesjugendreferat des Landes Kärnten veranstaltete, um der niedrigen Wahlbeteiligung unter Jugendlichen entgegenzuwirken und Politische Bildung von Schülerinnen und Schülern zu forcieren.

„Landtagswahl 2018 – It’s your turn“

Nach einer herzlichen Begrüßung der beiden Landesschulsprecherinnen Stefanie Schöffmann und Caroline Pribassnig wurden die Diskutanten auf die Bühne gebeten, nämlich die Spitzenkandidaten und -kandidatin der landesweit kandidierenden Parteien und Listen. Auch zu Gast waren Bildungsdirektor Rudolf Altersberger, Landtagspräsident Ing. Reinhart Rohr und Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. Gabriele Schaunig.

Die Schülerinnen und Schüler wurden direkt in die Diskussion mit einbezogen, indem sie anhand eines elektronischen Tools Fragen an die Politik richten konnten. So standen vor allem auf die Jugend bezogene Themen im Vordergrund, wie etwa der leistbarer Wohnraum für junge Menschen, Freizeitgestaltung in Kärnten, die Zentralmatura und die Legalisierung von Marihuana. Für letzteres sprachen sich Neos, Liste FAIR und Verantwortung Erde aus. Auch die Homo-Ehe und das Adoptionsrecht Homosexueller, die aktuellen Volksbegehren, und das GTI-Treffen wurden heiß diskutiert. Als die Frage an das Publikum gestellt wurde, wer denn nach dem Schulabschluss Kärnten verlassen wolle, schossen beinahe alle Hände nach oben. Ideen, um der Abwanderung entgegenzuwirken, variierten von dem Ausbau der Studienmöglichkeiten in Kärnten bis zu einem Welcome Center. Die Schülerinnen und Schüler hatten in der Pause noch die Möglichkeit Einzelgespräche mit den Politikern und der Politikerin zu führen.

 

Welche Partei konnte am meisten überzeugen?

Zu Beginn als auch am Ende der Podiumsdiskussion wurde anhand des elektrischen Tools „sli.do“ eine nicht repräsentative Umfrage gestartet, wer denn am meisten mit seiner Partei überzeuge. Während sich zu Beginn noch 25% der Jugendlichen als „unentschlossen“ einstuften, waren es am Ende nurmehr 4%. Somit konnte die Podiumsdiskussion wohl wirklich jungen Menschen helfen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

 

Die weiteren Ergebnisse der Online-Umfrage:

  • SPÖ 19 %
  • FPÖ  10 %
  • Kärntner Volkspartei 2 %
  • Grüne  33 %
  • Team Kärnten 6 %
  • Verantwortung Erde 17 %
  • Liste F.A.I.R. 4 %
  • Neos  5 %

 

Kommentare laden