Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt
Sport - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © KK

Kampf um Rang vier:

Rückspiel gegen Kroatien

Klagenfurt – Bereits 48 Stunden nach dem spektakulär in der Schlussphase fixierten Heimerfolg über Medveščak Zagreb trifft der EC-KAC morgen, Freitag, auswärts erneut auf die Kroaten.

 2 Minuten Lesezeit (322 Wörter)

Nur 48 Stunden nach dem Heimerfolg des EC-KAC über Medveščak Zagreb kommt es am Freitagabend in Kroatien zum „Rückspiel“ zwischen diesen beiden Teams.

KAC kämpft um vierten Rang

Den Rotjacken gelang im ersten Spiel nach dem International Break am Mittwochabend vor eigenem Publikum der lange ersehnte Befreiungsschlag: Dank zweier Treffer in den finalen 19 Sekunden der Partie gegen Medveščak Zagreb siegten die Klagenfurter mit 4:3 und beendeten damit ihre lange Serie von acht Niederlagen am Stück. Dadurch schob sich der EC-KAC in der Tabelle auf den fünften Platz. Das bevorstehende Wochenende mit den Auswärtspartien in Kroatien und Tirol dürfte wesentliche Weichenstellungen im Kampf um Rang vier und damit das Heimrecht im Play-Off-Viertelfinale bringen.

Zuletzt lief es nicht gut für Kroatien

Medveščak hat wie die Rotjacken vier seiner fünf Partien in der Zwischenrunde verloren, für die Bären steht lediglich ein Auswärtssieg in Innsbruck zu Buche, wodurch sie auf Platz sechs liegen. Vor heimischer Kulisse lief es für die Kroaten zuletzt nicht nach Wunsch, seit einem 9:3-Kantersieg über den HCI am 14. Januar blieb man vier Mal in Serie – gegen Znojmo, Wien, Linz und Salzburg – ohne Punkt.

Hundertpfund: „Uns erwartet ein revanchelustiger Gegner.“

Stürmer des EC-KAC, Thomas Hundertpfund freut sich auf das nächste Spiel: „Es hat gutgetan, wieder am Eis zu stehen und der Mannschaft auch aktiv helfen zu können. Nach den schwierigen vergangenen Wochen war das Ergebnis vom Mittwoch, ganz besonders aber auch die Art und Weise, wie es am Ende zu Stande gekommen ist, ein emotionaler Befreiungsschlag für uns. Jetzt müssen wir alles daransetzen, dass wir daraus Kapital schlagen und einen nächsten Schritt in die richtige Richtung setzen können. In Zagreb haben wir uns zuletzt nicht gerade leichtgetan, uns erwartet eine stimmungsvolle Arena und ein sicherlich revanchelustiger Gegner. Insofern ist es ein guter weiterer Prüfstein, uns in diesem Umfeld zu behaupten.“

Kommentare laden