Zum Thema:

23.09.2018 - 20:1516-jährige Moped­lenkerin prallte gegen PKW14.09.2018 - 14:04Südring: Kolli­sion beim Abbiege­vorgang11.09.2018 - 17:32Beim Überfahren einer Sperrlinie: Bikerin gestreift09.09.2018 - 18:48Beim Überholen: Pkw-Lenkerin streifte Radfahrer
Aktuell - Villach
© HFW Villach

Der PKW geriet auf die Gegen­fahrbahn:

Frontal­zusammen­stoß bei Annen­heim

Annenheim – Am Freitag, den 23. Februar 2018 kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKW in der Nähe von Annenheim. Noch während der Aufräumarbeiten wurde ein Tanklöschfahrzeug der Hauptfeuerwache Villach in den Bereich Warmbad alarmiert.

 1 Minuten Lesezeit (234 Wörter) | Änderung am 23.02.2018 - 18:50

Ein 23-jähriger Mann aus Villach lenkte seinen PKW am Freitag, den 23. Februar 2018 um 14.00 Uhr in Villach auf der Millstätterstraße und bog nach rechts auf die B94 Richtung Villach ein. Im Zuge des Einbiegens kam er ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dabei stieß er frontal gegen den PKW eines 62-jährigen Mannes aus der Steiermark. Der 23-jährige wurde leicht verletzt mit der Rettung ins LKH Villach verbracht, der Steirer blieb unverletzt. Alkotests verliefen negativ. „Glücklicherweise wurden keine Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt“, berichtet Zugskommandant Christoph Kelz von der Hauptfeuerwache Villach.

Im Einsatz waren …

Im Einsatz standen die Feuerwehren St. Ruprecht und Vassach sowie die Hauptfeuerwache Villach mit insgesamt 6 Fahrzeugen und rund 25 Mann, sowie die Polizei, das Rote Kreuz und der Rettungshubschrauber RK1. Durch die Feuerwehr wurde die Unfallstelle abgesichert, ein Brandschutz aufgebaut und die Fahrbahn gereinigt. Während der Aufräumarbeiten kam es zu kurzen Verzögerungen im Straßenverkehr.

Gleich darauf weiterer Einsatz für die Hauptwache

Noch während der Aufräumarbeiten wurde ein Tanklöschfahrzeug der Hauptfeuerwache Villach direkt von der Einsatzstelle in den Stadtteil Warmbad zu einer automatischen Brandmelderauslösung alarmiert. Ursache dafür war ein brennender Papierkorb. Die Räumlichkeiten mussten mit einem Druckbelüfter von den gefährlichen Rauchgasen befreit werden. Durch den vorbildhaften Einsatz der anwesenden Haustechniker konnte größerer Schaden verhindert werden.

Kommentare laden