Zum Thema:

17.06.2018 - 20:29„Ich bete darum, dass meine Tochter wieder sehen kann!“16.06.2018 - 21:42Mann von Mauer gestoßen16.06.2018 - 18:55Eine gelungene Überraschung16.06.2018 - 17:27Bist du die nächste Miss Grand Prix?
Politik - Villach & Klagenfurt
© KK

Südautobahn

Tempo 100 ist vom Tisch

Villach/Klagenfurt – Es war ein zähes Ringen um das Herabsetzen des Tempolimits auf der Südautobahn im Abschnitt Wörthersee. Statt der bisher erlaubten 130 km/h sollten nur noch 100 km/h erlaubt sein. "Tempo 100" ist nun endgültig vom Tisch.

 1 Minuten Lesezeit (223 Wörter)

Wie Verkehrsminister Norbert Hofer heute auf einer Pressekonferenz mitteilte, werde er keine diesbezügliche Verordnung erlassen. Hofer gab an, im heftig diskutierten Gutachten gäbe es laut ASFINAG „schwerwiegende Mängel“, wie etwa die „Art der Lärmmessung“, die „Schätzung der betroffenen Personenanzahl“ und das „Lärmreduktionspotenzial“. Damit ist „Tempo 100“ endgültig vom Tisch.

Aussichtslose Position für Holub

Zuvor gab es ein monatelanges Ringen um das von Landesrat Rolf Holub beantragte Tempolimit. Eine Resolution von Landesrat Gerhard Köfer mit dem Titel „NEIN zu einer Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 km/h für PKW bzw. 60 km/h für LKW auf der A2 Südautobahn im Abschnitt Wörthersee“ wurde in einer Regierungssitzung im September 2017 mehrheitlich (6:1 Stimmen) angenommen. Lediglich Holub stimmte dagegen.

Holub: „Die FPÖ setzt die Gesundheit der Menschen leichtfertig auf’s Spiel“

„Egal, ob es um das Rauchen oder um die Lärmbelästigung geht – die FPÖ setzt die Gesundheit der Menschen leichtfertig auf’s Spiel, nur um möglicherweise einige WählerInnenstimmen für sich zu gewinnen“, kommentiert LR Rolf Holub die Entscheidung von Verkehrsminister Hofer. Das von Holub in Auftrag gegebene Gutachten würde die Grenzwertüberschreitungen belegen. Außerdem zeige es, „dass mit einem minimalen Zeitverlust die Lebensqualität von lärmgeplagten AnrainerInnen an der A2 deutlich angehoben werden könnte.“

Kommentare laden