Weitere Artikel:

24.06.2018 - 19:33Suchaktion: Hundeführer findet Vermisste24.06.2018 - 19:00Top 5 der Woche24.06.2018 - 18:33Bei Drechselarbeiten am Kopf getroffen24.06.2018 - 18:01Kleine Spende für den großen Hunger24.06.2018 - 17:00Mountain­bikes und Sommer­reifen gestohlen
- Villach
© KK

Gute Aussichten:

Wirtschaftliche Entwicklung in Kärnten bleibt positiv

Kärnten – Die Wirtschaft in Kärnten befindet sich weiter im Aufschwung und sollte auch 2018 den Aufwärtstrend fortsetzen. Tourismus, Elektrobranche und der Bau boomen. Für das aktuelle Jahr wird ein starkes Wirtschaftswachstum vorausgesagt und im Gegensatz zur landläufigen Meinung hat die Wirtschaft in Kärnten mehr zu bieten, als nur Tourismus und Landwirtschaft! Welche Branchen sind im letzten Jahr besonders gut gewachsen und wo gibt es Potential für Verbesserungen? 

 3 Minuten Lesezeit (466 Wörter)

Robuste Zahlen

Die Arbeitsmarktdaten sind äußerst ermutigend: So gab es im August 220.000 Beschäftigte, ein Plus von 4.000 Stellen im Vergleich zum Vorjahr. Die Bau-, Elektro- und Metallbranchen waren dabei mit die Spitzenreiter des Aufschwungs und sorgten für ein starkes Wirtschaftswachstum, das 2018 noch einmal auf 3,6 Prozent ansteigen soll. Ein großer Erfolg im letzten Jahr war auch die Großinvestition von Infineon, das rund 40 Millionen Euro in Villach investierte und plant, seine Belegschaft um 350 weitere Stellen auszuweiten. Und die Tourismus-Branche hat im letzten Jahr über 2000 neue Projekte gestartet, im Wert von 108 Millionen Euro. Nachdem im Sommer 2017 etwa 9,56 Millionen Nächtigungen stattfanden, möchte man 2018 die Marke von zehn Millionen durchbrechen – für das gesamte Jahr soll die Zahl von 13 Millionen geknackt werden.

Auch Online Geschäfte boomen

Beinahe unsichtbar, aber deswegen nicht weniger wichtig, vollzieht sich das stete Wachstum der Online-Branche. Das gilt unter anderem auch für die Banken, wo inzwischen 60 Prozent aller Überweisungen von Kunden online durchgeführt werden. Allerdings hinken österreichische Händler dem Internet-Trend oft noch hinterher: Nur 19 Prozent verkaufen ihre Waren online, insbesondere bei der Interaktion mit Käufern muss noch nachgebessert werden. Dabei ist das Online-Geschäft ein Wachstums-Sektor: Die Spieleindustrie verzeichnet beispielsweise schon seit Jahren Rekordzahlen und setzt dabei vor allem auf interaktive Erfahrungen wie im Live Casino online zu spielen. Hier sieht der Spieler per Webcam, wie echte Dealer Karten ausgeben und mit ihm live interagieren. Und auch Bloggen kann interaktiv sein: Ein Beispiel für erfolgreiches lokales Online-Wachstum ist „Cooking Catrin“, die auf ihrem Blog jede Woche neue Rezepte vorstellt – und dabei gerne mal mit dem E-Bike durch Klagenfurt fährt, um kulinarische Touren zu unternehmen, untermalt von professionell gestalteten kurzen Videoclips und viel Interaktion mit den Kunden.

Wirtschaftskammer Kärnten positiv gestimmt

Dafür, dass der Aufschwung weiterhin anhält, sorgt unter anderem die Wirtschaftskammer Kärnten, welche sich Mitte Dezember bereits zum zehnten Mal versammelte, um die Spitzen der Landespolitik über die wirtschaftliche Situation im Bundesland zu unterrichten. Auch hier gab es rundum enthusiastische Reaktionen, die Zahlen zu Wachstum und Beschäftigung wurden als „beeindruckend“ bezeichnet: So seien Industrie und Gewerbe im ersten Halbjahr um mehr als elf Prozent gewachsen. Auch die Anzahl positiver Umsatzerwartungen der Unternehmen habe sich im Vergleich zu 2016 mehr als verdreifacht. Der Aufschwung wurde vor allem auf die verbesserten Rahmenbedingungen für Betriebe zurückgeführt und es wurde der Rat an die Politik herangetragen, diese noch einmal zu verbessern.

Gute Aussichten

Dass Kärnten also mehr zu bieten hat, als nur Landwirtschaft und Tourismus, hat das Jahr 2017 wieder eindrucksvoll gezeigt. Auch im EU-Vergleich steht das Bundesland gut da – und voraussichtlich wird sich die positive wirtschaftliche Entwicklung 2018 sogar verstärkt fortsetzen. Der Fokus auf große Investitionen, Tourismus und Online-Handel ist in jedem Fall eine vielversprechende Strategie.

Kommentare laden