Zum Thema:

21.09.2018 - 21:21Platz 4 in Portugal21.09.2018 - 16:31Preisgekrönter Kurz­film im Stadt­kino21.09.2018 - 15:50Kärntner Segler trai­nieren für die Special Olympics21.09.2018 - 14:51Siemens schließt sich Silicon Alps an
Aktuell - Villach
Derzeit darf kein Schüler der NMS nebenan in den Markt © 5min.at

Ungewöhnliche Maßnahme

SPAR: Hausverbot für ganze Schule

Völkendorf – Als sich heute eine besorgte Mutter an 5 Minuten Villach gewandt hat, staunten wir nicht schlecht. Denn: Schüler einer ganzen Schule, nämlich der Neuen Mittelschule Völkendorf (NMS), haben beim SPAR Markt nebenan Hausverbot bekommen, "weil sich zwei Schüler daneben benahmen". Klingt vorerst einmal kurios. Darum schauten wir beim Markt vorbei und fragten nach.

 2 Minuten Lesezeit (255 Wörter) | Änderung am 04.05.2018 - 15:48

Eines sticht sofort ins Auge: Weit und breit sind keine Schüler zu sehen obwohl sich der Lebensmittelmarkt genau hinter der Neuen Mittelschule Völkendorf befindet. Gibt es wirklich ein Hausverbot für die ganze Schule? „Ja das stimmt“, bestätigen uns die Mitarbeiterinnen vor Ort und klären die komplette Situation auf: „Immer wieder werden die Schulrucksäcke vor der Tür achtlos kreuz und quer hingeworfen, die Leute, die bei uns einkaufen werden angepöbelt oder beschimpft und manchmal auch geschubst.“

Dann war Schluss

Die Situation eskalierte noch lange nicht, aber:  „Der Höhepunkt war nach vielen Vorfällen jedoch, dass zwei Schüler begannen sich vorne zu prügeln.“ Vorerst wurde vom SPAR-Markt selbst ein Verbot ausgesprochen, „was wir aber eigentlich nicht tun können. Daher hat es die Direktorin der Neuen Mittelschule Völkendorf ausgesprochen.“ Über die Sprechanlage erfuhren die Schüler Ende Februar, dass das Verbot für einen Monat gelten sollte. Damit sollen die Schüler ermahnt werden, sich besser zu benehmen. „Natürlich – jeder ist herzlich willkommen, der sich zu benehmen weiß“, stellen die Mitarbeiterinnen klar, weisen aber darauf hin, dass es sich dabei um eine Konsequenz von mehreren Vorkommnissen handelt. „Wir verstehen, dass es den Eltern unfair erscheinen mag, dass alle Schüler darunter leiden müssen, wenn sich zwei bei uns geprügelt haben. Es gab jedoch immer wieder ähnliche Vorfälle, weswegen so eine Konsequenz unumgänglich war.“

Die Schulleitung selbst konnten wir heute Nachmittag leider nicht mehr erreichen.

Kommentare laden