Zum Thema:

16.07.2018 - 09:00Amerikaner macht KAC-Kader komplett05.07.2018 - 11:10Norweger wird neuer KAC-Torhüter25.06.2018 - 15:49Finne komplettiert KAC-Angriff15.06.2018 - 19:38Infineon hat beste Führungskraft
Sport - Klagenfurt
© KK

Starke Leistung des EC-KAC:

Rotjacken unterliegen im Shootout

Salzburg – Der EC-KAC lieferte beim bisherigen Tabellenführer Salzburg am Sonntagabend eine starke Leistung ab und unterlag erst im Penaltyschießen mit 2:3. Im Viertelfinale geht es nun gegen den HCB Südtirol.

 4 Minuten Lesezeit (511 Wörter)

Der EC-KAC gewann vier seiner fünf Spiele nach dem International Break und sicherte sich damit bereits vorzeitig Tabellenplatz vier und das Heimrecht im Play-Off-Viertelfinale. Am zehnten und letzten Spieltag der Pick Round war für die Rotjacken weder eine Rangverbesserung noch -verschlechterung möglich. Der Ehrgeiz hinsichtlich der Partie gegen den EC Salzburg war dennoch ein großer, waren die Bullen doch das einzige Team in der Liga, das die Klagenfurter in der laufenden Saison (in fünf Anläufen) noch nicht bezwingen konnten. In den beiden jüngsten Begegnungen unterlag man dem letztjährigen Halbfinalgegner jeweils knapp nach Verlängerung bzw. Penaltyschießen.

Die Personalien:

Bei den Rotjacken kehrten mit David Madlener (zuletzt erkrankt), Kevin Kapstad (gesperrt) und Niki Kraus (geschont) drei Akteure ins Lineup zurück, die zuletzt beim Heimsieg über den EHC Linz gefehlt hatten. Weiterhin nicht zur Verfügung standen David Fischer (krank) und Marco Richter (verletzt), in Salzburg nicht dabei war zudem auch Topscorer Johannes Bischofberger, der leicht erkrankt ist und daher geschont wurde. Zwischen den Pfosten stand beim EC-KAC erneut Tomáš Duba.

Der Kommentar:

„Wir wussten, dass für Salzburg heute sehr viel am Spiel stand, und erwarteten sie von der ersten Minute an angriffslustig. Damit ist unsere Mannschaft sehr gut umgegangen, ich denke, dass wir eines unserer stärksten ersten Drittel dieser Saison aufs Eis gebracht haben. Insgesamt haben wir aber zu viele Strafen genommen, drei der fünf in der Offensivzone. Zwar war unser Penalty Killing sehr stark, das Momentum wechselte dadurch aber auf die Seite des Gegners. Im dritten Abschnitt mussten wir einige sehr lange Shifts nehmen, haben uns aber gut verteidigt, zudem konnten wir uns auf einen großartigen Goalie verlassen. Das war ein Spiel, das statistisch für uns nicht sehr viel bedeutet hat, umso erfreulicher ist es, wie wir aufgetreten sind. Wir haben erreicht, was wir wollten, nämlich unsere ansteigende Form zu bewahren und für die Play-Offs zu konservieren.“ (Steve Walker, Head Coach EC-KAC)

Die Fakten:

Erste Bank Eishockey Liga, 54. Spieltag
EC Salzburg – EC-KAC 3:2 n.P. (1:1,1:1,0:0)
Eisarena Salzburg, 2.812 Zuschauer, Schiedsrichter Berneker (AUT), Smetana (AUT)

Tore EC Salzburg:
Alexander Rauchenwald (09:39/Thomas Raffl, Julien Brouillette)
Alexander Pallestrang (23:16/Julien Brouillette, Rob Schremp)
Raphael Herburger (65:00/PS)

Tore EC-KAC:
Nick St. Pierre (00:51/Stefan Geier, Jon Rheault)
Andrew Kozek (27:22/Manuel Ganahl)

Der Ausblick:

Der EC-KAC beendete die Pick Round und damit den Grunddurchgang der Erste Bank Eishockey Liga auf Tabellenplatz vier, gehen also mit Heimvorteil in das Play-Off- Viertelfinale. Gegner dort wird der HCB Südtirol sein, das erste Duell findet am kommenden Freitag, dem 9. März (Spielbeginn: 19.15 Uhr), in der Stadthalle Klagenfurt statt. Eintrittskarten für diese und die zweite Heimbegegnung am 13. März (19.15 Uhr) sind ab Montag um 9.00 Uhr an den bekannten Vorverkaufsstellen und im Online-Ticketshop des EC-KAC erhältlich. Saisonkarten können ebenfalls ab Montag um 9.00 Uhr für die ersten beiden Heimspiele im Viertelfinale verlängert werden. Gegen den HCB Südtirol konnte der EC-KAC alle vier bisherigen Saisonduelle gewinnen, das letzte davon liegt allerdings schon recht lange zurück, es datiert vom 1. Dezember 2017.

Kommentare laden