Zum Thema:

18.03.2019 - 12:27Top News: Neuer gratis Faaker See-Zugang für alle12.03.2019 - 09:53Helfer retten jetzt wieder Fröschen das Leben25.02.2019 - 09:50„Meine Erlebnisse im furchtbaren Weltkrieg“21.02.2019 - 19:03Auf der Messe werdet ihr zum Sicherheits­experten!
Politik - Villach
vlnr: Christian Poglitsch, Christian Benger, Peter Weidinger
vlnr: Christian Poglitsch, Christian Benger, Peter Weidinger © 5min.at

ÖVP verliert Bundesratsmandat

Poglitsch: „Ich stehe für Vieles zur Verfügung“

Finkenstein – Nach der heutigen Auszählung der Briefwahlstimmen stand fest: Der Finkensteiner Bürgermeister Christian Poglitsch (ÖVP) verliert sein Bundesrats-Mandat - wir haben nachgefragt.

 1 Minuten Lesezeit (156 Wörter) | Änderung am 07.03.2018 - 10.01 Uhr

Wegen dem Ergebnis der Auszählung der Briefwahlstimmen ging neben dem Bundesratsmandat für Christian Poglitsch auch noch ein Landtagsmandat für die ÖVP verloren. Der Finkensteiner Bürgermeister dazu: „Der Wähler hat entschieden, man kann es leider nicht rückgängig machen.“

ÖVP schneidet in Finkenstein hervorragend ab

Wie es für Poglitsch innerhalb der Partei weitergeht, will er noch nicht verraten. Er würde aber grundsätzlich für Vieles zur Verfügung stehen. Er sagt aber auch: „Natürlich will ich und werde ich in meiner Heimatgemeinde bleiben.“ Besonders wichtig ist Poglitsch, dass ein eindrucksvolles Ergebnis bei den Vorzugsstimmen [2.580 Stimmen, Anm.] für den Finkensteiner Bürgermeister erzielt werden konnte. Das Abschneiden der ÖVP in der Gemeinde bewertet Poglitsch als „sensationell“ – ein Plus von 8,6%, also 350 zusätzliche Stimmen im Vergleich zur Landtagswahl 2013. „Das hat keine Gemeinde in Kärnten geschafft“, so Poglitsch.

Wahlergebnis Finkenstein

  • SPÖ: 47,39%
  • ÖVP: 21,34%
  • FPÖ: 18,03%
  • Sonstige: 13,1%
Kommentare laden
ANZEIGE