Zum Thema:

11.06.2018 - 12:33Talentierte Künstler im Altenheim09.06.2018 - 12:05Neuer Präsident für minimal-invasive Chirurgie05.06.2018 - 11:22Slowenische Delegation besucht Klinikum03.06.2018 - 12:27Mutter und Tochter bei Radunfall verletzt
Leute - Klagenfurt
© KK

Bilder und Texte

Vernissage auf der Palliativstation

Klagenfurt – Wie schon in den vergangenen Jahren findet auch 2018 auf der Palliativstation im Klinikum Klagenfurt eine Vernissage statt. Zudem ist eine Lesung geplant. Bilder sowie Texte stammen von dem Künstler Michael Maicher aus Krumpendorf.

 1 Minuten Lesezeit (208 Wörter)

„Alles künstlerische Schaffen entsteht aus dem Herzschlag des Lebens“, schreibt Michael Maicher (63). Für ihn ist die Kunst „ein Fließen im Rhythmus der Natur, getragen von der Freude am Leben, manchmal auch gehalten von Ängsten und Zwängen. Diese Ängste und Zwänge, betrachtet man sie genau, sind zu überwinden und so wächst das Urvertrauen, das gestützt wird von Kräften die weder sichtbar noch greifbar sind.“

Auch eine Lesung ist geplant

Maicher lebt und arbeitet in Krumpendorf. Er ist Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler Österreichs und des Vereins Buch 13. Maicher hat bereits zahlreiche Ausstellungen und Projekte realisiert. Neben dem künstlerischen Schaffen, gilt seine Leidenschaft dem Schreiben. Daher ist neben der Ausstellung auf der Palliativstation auch eine Lesung aus seinen Texten geplant.

Unkomplizierter Zugang zur Kunst

Vernissagen haben auf der Palliativstation bereits Tradition. „Wir wollen unseren Patienten und deren Angehörigen sowie Interessierten einen unkomplizierten Zugang zur Kunst geben“, begründen der Abteilungsvorstand der Interdisziplinären Schmerztherapie, Onkologie und Palliativmedizin (ZISOP), Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar und Stationsleiterin DGKP Monika Jahn ihr Engagement.

Die Vernissage findet am 13. März 2018 um 15 Uhr statt. Darüber hinaus sind Maichers Werke bis Ende August 2018 täglich zwischen 13 und 18 Uhr auf der Station zu sehen.

Kommentare laden