Zum Thema:

18.07.2018 - 17:06Hier gibt’s das beste Eis Kärntens!18.07.2018 - 15:33Keine Ersatzzahlung der Parkeinnahmen18.07.2018 - 08:21Gratis zum Paris-Bayern-Match17.07.2018 - 17:22Brutale Einbrecher vor Gericht
Sport - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © ServusTV / GEPA-pictures

1:3 Niederlage in Heim-Stadion:

Rotjacken unterliegen HCB Südtirol

Klagenfurt – Der EC-KAC verpasste am Freitagabend den angestrebten erfolgreichen Start in die Viertelfinalserie, die Klagenfurter unterlagen dem HCB Südtirol zu Hause mit 1:3.

 3 Minuten Lesezeit (374 Wörter)

Nach einem durchwachsenen Beginn steigerten sich die Rotjacken in der zweiten Hälfte der Pick Round maßgeblich, vergangene Woche gelangen Heimsiege gegen die Vienna Capitals und den EHC Linz sowie ein Punktgewinn im Auswärtsspiel beim EC Salzburg. Somit beendeten die Klagenfurter die Zwischenrunde wie schon die erste Phase des Grunddurchgangs auf Rang vier und damit im ersten Tabellendrittel. Vor heimsicher Kulisse siegte der EC-KAC in jeder seiner letzten drei Partien. Eröffnete der EC-KAC in den vergangenen Jahren das Viertelfinale mit einem Heimspiel, blieb er in der Regel siegreich, jedes Auftaktspiel in der Stadthalle seit 2008 (1:3 gegen Olimpija Ljubljana) wurde gewonnen.

Die Personalien:

Der EC-KAC konnte in diesem ersten Viertelfinalspiel personell nahezu aus dem Vollen schöpfen, mit Ausnahme von Stürmer Marco Richter standen alle Kaderspieler zur Verfügung. Der Trainerstab entschied sich für ein Lineup mit acht Verteidigern und zwölf Stürmern, Niki Kraus war in dieser Begegnung also Healthy Scratch. Gegenüber dem letzten Spiel in Salzburg kamen David Fischer und Johannes Bischofberger in die Aufstellung zurück, im Tor startete wie zuletzt Tomáš Duba.

Der Kommentar:

„Das heutige war zweifellos nicht unser bestes Spiel. Wir konnten zwar nach vorne einiges kreieren, ein Treffer ist aber sicher zu wenig. Unser Powerplay war nicht überragend, entscheidend war aber wohl, dass wir in den Zweikämpfen nicht stark genug, nicht ausreichend nachdrücklich agiert haben. Unterm Strich hat der HCB Südtirol diese Partie daher verdient gewonnen.“ (Christoph Brandner, Assistant Coach EC-KAC)

Die Fakten:

Erste Bank Eishockey Liga, Viertelfinale, Spiel 1
EC-KAC – HCB Südtirol 1:3 (0:1,1:1,0:1)
Stadthalle Klagenfurt, 3.874 Zuschauer, Schiedsrichter Kincses (HUN), Lemelin (USA)

Tor EC-KAC:
Andrew Kozek (37:30/Nick St.Pierre, Marco Brucker/EA)

Tore HCB Südtirol:
Domenic Monardo (14:37/Matt Tommasoni, Pekka Tuokkola)
Austin Smith (26:34/Angelo Micelli)
Mike Angelidis (46:14/Angelo Micelli, Austin Smith)

Der Ausblick:

Mit der Niederlage zum Auftakt der Viertelfinalserie hat der EC-KAC das Heimrecht in diesem Play-Off-Duell vorerst verloren. Die nächste Begegnung mit dem HCB Südtirol findet schon übermorgen Sonntag auswärts statt. Die Rotjacken reisen bereits am Samstag nach dem Vormittagstraining nach Italien, absolvieren dann am Spieltag einen kurzen Morning Skate in der PalaOnda, ehe sie den Füchsen dort ab 17.20 Uhr (live bei ServusTV und auf servushockeynight.com) erneut gegenüberstehen.

Kommentare laden