Zum Thema:

24.09.2018 - 20:27LKW-Lenker übersieht PKW beim Abbiegen24.09.2018 - 17:40Fahrer­flucht: Polizei sucht grünen Mercedes24.09.2018 - 16:39Klagenfurter überschlägt sich mit PKW in St. Veit24.09.2018 - 15:09Kollision: 21-Jähriger gerät auf Gegen­fahrbahn
Leute - Klagenfurt
© pixabay

Vorträge in der Umgebung

Kinderunfälle passieren häufiger, als man denkt

Klagenfurt-Land – Kinderunfälle passieren viel häufiger, als landläufig angenommen wird: "Jährlich kommt es zu rund 160.000 Zwischenfällen, die eine ärztliche Behandlung notwendig machen", gab heute, Samstag, Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner bekannt.

 2 Minuten Lesezeit (272 Wörter)

Mehr noch: Unfälle zählen zu den häufigsten Todesursachen bei 0- bis 14-Jährigen. Fast die Hälfte aller Unfälle ereignet sich im familiären bzw. häuslichen Umfeld – sprich in den eigenen vier Wänden, im Garten oder im Auto. „Die allermeisten Unfälle wären zu vermeiden“, ist Prettner überzeugt. Kenntnisse der auslösenden Faktoren und dementsprechende vorbeugende Maßnahmen könnten viel Leid verhindern.

Präventive Maßnahmen sollen helfen

Entsprechend der Forcierung der präventiven Gesundheitspolitik starten in Kärnten Maßnahmen zur Vermeidung von Kinderunfällen: Das Gesundheitsreferat des Landes, der Verein „Große schützen Kleine“ und das Gesundheitsland Kärnten initiieren in den „Gesunden Gemeinden“ eine Vortragsreihe, die das Gefahrenbewusstsein erhöhen und somit die Zahl an Unfällen von Kleinkindern verringern soll. Ob der kochende Topf auf dem Herd, Mamas duftendes Parfum, Papas Rasierschaum, die Steckdose in der Wand – die neu zu entdeckende Welt der Kleinen steckt voller Geheimnisse und Gefahren.

Reinigungsmittel, Medikamente, Wickeltische…

Zu den häufigsten Gefahrenquellen zählen Reinigungsmittel, Medikamente, Wickeltische, heiße Babyflaschen – „allerdings lauern an allen Ecken und Enden noch zahlreiche andere Gefahren, an die man als Elternteil gar nicht denkt. Gefahren, die man aber – so sie einem bewusst sind – ganz einfach entschärfen oder beseitigen kann“, so Prettner. „Es gibt viele Maßnahmen, um unsere Kinder sicher und gesund durch ihre kleine, große Welt zu bringen.“

Vorerst stehen kostenlose Vorträge von Ärzten und Kindersicherheits-Pädagogen auf dem Programm.

Vorträge in der Umgebung

  • Keutschach, 05.04.2018, 19 Uhr
  • Grafenstein, 19.04.2018, 19 Uhr
  • St. Margareten im Rosental, 19.04.2018, 16 Uhr
  • Maria Saal, 07.05.2018, 18 Uhr
Kommentare laden