Zum Thema:

08.12.2018 - 14:25Der Meister als letzter Gegner vor der Pause08.12.2018 - 09:25Bisher höchste Saisonniederlage für die Rotjacken06.12.2018 - 18:45Rotjacken zu Gast in Tschechien03.12.2018 - 07:25Rotjacken nach klarem Sieg wieder Erster
Sport - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © ServusTV / GEPA-pictures

EC-KAC gegen HCB Südtirol:

Auswärtssieg zum Serienausgleich

Bolzano – Mit einer konzentrierten und kompakten Vorstellung setzte sich der EC-KAC am Sonntagabend auswärts beim HCB Südtirol mit 3:2 durch und stellte in der Play-Off-Viertelfinalserie damit auf 1:1.

 3 Minuten Lesezeit (461 Wörter)

Der EC-KAC, der die Regular Season auf Tabellenplatz vier beendet hatte, startete am Freitag mit einer Heimniederlage in die Play-Offs: Der HCB Südtirol, Achter des Grunddurchgangs, siegte in Klagenfurt mit 3:1. Damit verloren die Rotjacken vorerst das Heimrecht in dieser Viertelfinalserie. Seit der Einführung des „Best-of-Seven“-Formats lag der EC-KAC in einer Play-Off-Serie bislang sieben Mal mit 0:1 im Hintertreffen, in mehr als der Hälfte der Fälle, nämlich vier Mal, konnte er sich letztlich dennoch durchsetzen. In Bolzano siegte Rot-Weiß bei beiden bisherigen Auftritten in diesem Spieljahr (5:4 und 2:0).

Die Personalien:

Der EC-KAC musste auch im zweiten Viertelfinalspiel auf den verletzten Marco Richter verzichten, alle übrigen Kaderspieler standen zur Verfügung. Der Trainerstab entschied sich im Auswärtsspiel zum Einsatz eines 13. Stürmers (Niki Kraus) an Stelle eines achten Verteidigers (Ramón Schnetzer). Dieser Tausch sowie der Wechsel auf der Torhüterposition, wo diesmal David Madlener zum Einsatz kam, waren die einzigen Veränderungen im rot-weißen Aufgebot gegenüber Spiel eins am Freitag.

Der Kommentar:

„Wir haben gegenüber der Partie am Freitag einige Adjustierungen an der Art und Weise, wie wir spielen möchten, vorgenommen, diese haben sich sofort bezahlt gemacht. Auch wenn wir ein spätes Gegentor kassierten, denke ich, dass wir im ersten Abschnitt alles unter Kontrolle hatten. Im zweiten Drittel brachten wir dann noch mehr Scheiben aufs Tor, daraus resultierte auch unsere Zwei-Tore-Führung. Unzufrieden sein müssen wir mit der Anzahl der Strafen, wir verbrachten zu viel Zeit in der Kühlbox. Unsere Mannschaft hat sich am Ende aber toll dagegengestemmt, die Jungs haben am Eis viele Opfer gebracht und David Madlener war ein starker Rückhalt für uns. Letztlich haben wir heute gezeigt, dass es, wenn wir so auftreten, schwer sein wird, uns in einer Play-Off-Serie zu bezwingen.“ (Steve Walker, Head Coach EC-KAC)

Die Fakten:

Erste Bank Eishockey Liga, Viertelfinale, Spiel 2
HCB Südtirol – EC-KAC 2:3 (1:1,0:2,1:0)
PalaOnda Bolzano, 4.800 Zuschauer, Schiedsrichter Smetana (AUT), Zrnič (SLO)

Tore HCB Südtirol:
Anton Bernard (18:37/Luca Frigo)
Mike Angelidis (58:39/Angelo Micelli, Mike Halmo/EA)

Tore EC-KAC:
Manuel Ganahl (16:00/Jamie Lundmark, Julian Talbot)
Thomas Hundertpfund (29:08/Andrew Kozek, Kevin Kapstad)
David Fischer (35:06/Julian Talbot, Manuel Geier)

Der Ausblick:

Der EC-KAC stellte mit dem Auswärtssieg in Bolzano in der Viertelfinalserie auf 1:1 und verfügt damit wieder über das am Freitagabend verlorene Heimrecht. Schon übermorgen Dienstag (Spielbeginn: 19.15 Uhr, live bei Sky Sport Austria) treten die Rotjacken erneut zu Hause an, am Freitag wandert die Serie dann erneut nach Südtirol. Aufgrund des aktuellen Zwischenstands in der Serie steht bereits fest, dass es am kommenden Sonntag, dem 18. März, ein drittes Viertelfinalheimspiel für den EC-KAC geben wird. Die Abo- Verlängerung und der Kartenvorverkauf für diese Partie starten bereits am Montag, dem 12. März, um 9.00 Uhr.

Kommentare laden