Zum Thema:

10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt08.12.2018 - 15:06Gratulation zum 100. Geburtstag
Wirtschaft - Klagenfurt
von links nach rechts:
Die Jury des List Förderpreises hat nun drei junge Wissenschafter für ihre Arbeiten ausgezeichnet, und zwar Christian Truden, Mike Wengler und Thomas Bruckmüller.
von links nach rechts: Die Jury des List Förderpreises hat nun drei junge Wissenschafter für ihre Arbeiten ausgezeichnet, und zwar Christian Truden, Mike Wengler und Thomas Bruckmüller. © List Group/APA-Fotoservice/Tanzer

List Förderpreis 2018

Klagenfurter optimiert Lebensmittel-Versand

Klagenfurt – Die Jury des List Förderpreises hat drei junge Wissenschafter für ihre Arbeiten ausgezeichnet - einer davon ist Christian Truden, Masterand der Uni Klagenfurt.

 1 Minuten Lesezeit (177 Wörter) | Änderung am 12.03.2018 - 19:04

Die Optimierung der Zustellwege für online bestellte Lebensmittel in Großbritannien ermöglicht ein von Christian Truden aus Klagenfurt am Institut für Mathematik der Alpen-Adria-Universität gemeinsam mit dem Spezialunternehmen Satalia im Rahmen seiner Masterarbeit entwickelter Algorithmus: Der Kunde wählt ein Zeitfenster für die Zustellung, der Computer errechnet die besten Routen und passt sie der aktuellen Verkehrs- und Bestellsituation an. Die Einsatzpläne der Zusteller werden effizienter, Zeit und Kosten gesenkt. Die Anwendung des Algorithmus könnte auch für die öffentliche Verkehrsplanung relevant werden.

Über die List Group

Die List Group, ein führender österreichischer Betreiber von Parkgaragen, schreibt ihren Förderpreis für Beiträge zur Verbesserung der städtischen Verkehrs- und Parkraumsituation seit 2007 aus. Ziel der privaten Initiative ist es, Studenten, Kreative und junge Wissenschafter zur Beschäftigung mit dem Thema Stadtverkehr zu motivieren. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird jährlich verliehen. Der Jury gehören führende Fachleute für Verkehrsplanung, Parkgaragen, des ÖAMTC, der Wirtschaftskammer, der Stadt Wien und ein Kommunikationsfachmann an.

Kommentare laden