Zum Thema:

16.06.2018 - 14:26TEDx­Klagenfurt erntet viel Lob16.06.2018 - 11:30Ziegel versperrten die Keutschacher Straße16.06.2018 - 10:54AMS-Job­börse war voller Erfolg!16.06.2018 - 09:26Die Plattform Prävention Klagenfurt
Leute - Klagenfurt
© LPD/fritzpress

23 verschiedene Nationen

64 neue Staatsbürger­schaften verliehen

Klagenfurt – 64 neue Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, darunter 21 Kinder, wurden am Dienstag, den 13. März, von Landeshauptmann Peter Kaiser offiziell in ihrer neuen Heimat Kärnten begrüßt. Im Spiegelsaal der Landesregierung übergab er feierlich die entsprechenden Bescheide. Die neuen Österreicherinnen und Österreicher stammen aus 23 verschiedenen Nationen.

 2 Minuten Lesezeit (289 Wörter)

„Es ist heute für Sie und uns ein feierlicher Moment, wenn Sie Staatsbürgerinnen und Staatsbürger der Republik Österreich und Bürger des Landes Kärnten werden“, freute sich der Landeshauptmann Peter Kaiser. Er appellierte an alle, sich aktiv und solidarisch in die österreichische Demokratie und Gemeinschaft einzubringen. „Demokratie erfordert Ihren Einsatz, Demokratie lebt von ihren Bürgerinnen und Bürgern, von ihrem Wollen, das Gemeinsame und den Fortschritt in Kärnten zu gestalten.“ Neben vielen Rechten würden sich aber auch zahlreiche Pflichten ableiten, die sie als Staatsbürgerinnen und Staatsbürger gegenüber ihrem neuen Heimatland hätten. So beispielsweise das persönliche Engagement, nicht nur seiner eigenen Familie, sondern auch anderen zu helfen.

Neue kulturelle Eindrücke für Kärnten

„Sie bringen viele kulturelle Eindrücke mit nach Kärnten, werden dieses Land mit Ihrer Anwesenheit und Ihrer Staatsbürgerschaft bereichern und werden hier auch einiges über unser Land lernen“, so der Landeshauptmann. Kärnten bekomme dadurch noch mehr Vielfalt, aber es gebe auch neue Herausforderungen für Kärntnerinnen und Kärntner, Neues kennenzulernen und manches anders zu betrachten. Gebraucht würden – auch angesichts des Gedenkjahres – Menschen mit Mut zum aufrechten Gang. „Ich wünsche Ihnen auf Ihrem weiteren Weg viel Kraft, möge das Schöne und Positive überwiegen“, so der Landeshauptmann.

Menschen aus 23 verschiedenen Nationen

Die Gelöbnisformel wurde durch Gerhard Jesernig von der für Staatsbürgerschaften zuständigen Unterabteilung verlesen. Den offiziellen Abschluss der Feierstunde bildete das Abspielen der Bundeshymne. Die neuen Landsleute stammen aus Afghanistan, Ägypten, Armenien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Deutschland, Estland, Großbritannien, Indien, Irak, Iran, Italien, Kasachstan, Kosovo, Kroatien, Libanon, Malaysia, Mazedonien, Paraguay, Russische Föderation, Serbien, Slowenien und Ukraine.

Kommentare laden