Zum Thema:

22.09.2018 - 19:28Rosa Motorfahrrad gestohlen22.09.2018 - 10:23Die Innenstadt soll grüner werden21.09.2018 - 21:21Platz 4 in Portugal21.09.2018 - 16:31Preisgekrönter Kurz­film im Stadt­kino
Leute - Villach
Janette Suntinger-Schneeweiß (links) und Ruth Holzer © Caritas Kärnten

Gemeinsam den Weg aus der Not gehen

Caritas: Knapp 100 Menschen wurde geholfen

Villach – Ein Jahr Sozialberatung der Caritas Kärnten in Villach: In dieser Zeit konnte 96 Menschen bei finanziellen und sozialen Problemen geholfen werden. In der Suchtberatung gibt es jetzt einen neuen Ansprechpartner.

 3 Minuten Lesezeit (429 Wörter) | Änderung am 13.03.2018 - 19:34

Seit einem Jahr ist das Beratungszentrum der Caritas Kärnten in Villach auch für Menschen in sozialen und finanziellen Notlagen eine wichtige Adresse. „Wir konnten 96 hilfesuchenden Menschen, 52 Frauen und 44 Männern, in 200 Beratungsstunden mit Rat und Tat zur Seite stehen. Davon waren zwei Drittel österreichische StaatsbürgerInnen. Hilfsanträge können neben InländerInnen nur bereits anerkannte Flüchtlinge stellen, also keine AsylwerberInnen“, sagen die diplomierte Paar, Familien- und Lebensberaterin Ruth Holzer und die diplomierte Paar-, Familien- und Lebensberaterin sowie Stellenleiterin Janette Suntinger-Schneeweiß.

Hoher Bedarf für kostenfreie Beratung

Die beiden sehen den Bedarf für diese kostenfreien Beratungen in Villach gegeben. So gingen bei der Caritas in der Draustadt im Jahr 2017 64 Anträge auf finanzielle Unterstützung ein. „Viele Menschen, die zu uns in die Sozialberatung kommen, können sich das Leben einfach nicht mehr leisten. Oft droht ihnen eine Delogierung wegen Mietrückständen. Manchmal fehlt ihnen das Geld für Kautionen oder sie können ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen“, sagt Holzer. „Vermehrt melden sich MindestrentnerInnen.“ Und: Wenn sich Familien in finanzieller Not befänden, seien meistens Kinder mitbetroffen, weiß Suntinger-Schneeweiß.

Die Caritas-Mitarbeiterinnen erheben mit den Betroffenen die Hintergründe für deren Notlagen, erstellen mit ihnen einen Haushaltsplan, vernetzen sie gegebenenfalls mit weiteren Hilfseinrichtungen und leiten sie zur Selbsthilfe an. „Einige Menschen, die zu uns wegen einer finanziellen Unterstützung gekommen sind, wurden beziehungsweise werden in unserer Lebensberatung weiter begleitet, da sie sich allgemein in einer krisenhaften Situation befinden“, so Suntinger-Schneeweiß.

Beratungen für Menschen mit Suchtproblem

Das Beratungszentrum der Caritas in der Villacher Karlgasse bietet neben der Sozialberatung auch Psychotherapie für Menschen mit psychischen Erkrankungen, eine psychosoziale Beratung und eine Männer- Gewalt- und Suchtberatung an. Letztere hat mit Michael Reif einen neuen Ansprechpartner. Er bietet von Sucht betroffenen Menschen und deren Angehörigen klinisch-psychologische und psychosoziale Beratung an. Reif: „Ich denke, dass die Menschen, die zu mir in die Beratungsstelle kommen, zunächst einmal Akzeptanz und Wertschätzung erfahren sollten. Beides haben sie verdient. Beides erlaubt ihnen anzukommen, um in der Folge Freiräume zu entdecken und diese für sich nutzbar zu machen, sodass eine schrittweise Verbesserung des Status quo möglich wird.“ Informationen und Kontakt zu den jeweiligen Beratungsstellen sind unten in der Infobox aufgelistet.

Infobox

Suchtberatung: michael.reif@caritas-kaernten.at; Telefon: 0676/89 85 27 88 01. Beratung ohne Terminvereinbarung dienstags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr und zu jeder Zeit nach telefonischer Vereinbarung.

Sozialberatung: ruth.holzer@caritas-kaernten.at; Telefon: 0664/806 488 350. Die Sozialberatung findet jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung statt.

 

 

Kommentare laden