Zum Thema:

11.12.2018 - 14:23FPÖ stellt sich gegen Windräder11.12.2018 - 12:4224,1 Millionen Euro für sozial Schwache10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events09.12.2018 - 18:455-Minuten verlost drei „natürliche Christbäume“
Politik - Villach
© 5min.at

Hilfe für Mitarbeiter

FPÖ-Baumann: Unterstützung nach 3M Brand

Villach – FPÖ Stadtrat Erwin Baumann fordert unbürokratische Hilfe für Mitarbeiter, denen wegen des Feuers eine Beschäftigungspause droht. 

 2 Minuten Lesezeit (252 Wörter) | Änderung am 15.03.2018 - 08:51

Wichtig: Unterstützung für Mitarbeiter

„Nach dem Großbrand im Schleifmittelwerk von 3M in Villach-St. Magdalen müssen Land und Stadt die klare Botschaft an die Eigentümer richten, dass auch sie zu jeder Unterstützung bereit sind, damit die Fabrik wieder aufgebaut wird und die 400 Arbeitsplätze erhalten werden“, fordert der Villacher FP-Stadtrat Erwin Baumann. Es sei erfreulich, dass sich die Unternehmensführung sofort zum Wiederaufbau bekannt hat. Angesichts einer solchen Katastrophe sei es wichtig, dass auch Land und Stadt ihre Unterstützung für diesen wichtigen Villacher Betrieb und seiner Belegschaft zum Ausdruck bringen.

Der Multitechnologiekonzern 3M übernahm vor sechs Jahren die Firma in Villach und beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter. In welcher Form und in welchem Ausmaß der Wiederaufbau stattfindet steht im Moment noch nicht fest und ist von einigen Faktoren wie z.B. der Versicherung abhängig. Genauere Pläne können ohnehin erst gemacht werden, wenn die Brandursache einwandfrei feststeht. Derzeit ist nur sicher, dass der Brand an einem Ofen den Ursprung hatte. Die Gründe dafür sind aber noch nicht geklärt.

Bereitschaft zum Helfen

Es gehe vor allem darum, wie man jenen Mitarbeitern, denen wegen des Feuers eine Beschäftigungspause droht, unbürokratisch helfen kann. „Das Mindeste ist, dass Land und Stadt ihre ausdrückliche und jederzeitige Bereitschaft zu einem Runden Tisch bekunden, bei dem allen von den Behörden benötigten Amtssachverständigen sowie Vertreter des AMS und gegebenenfalls auch vom KWF dabei sind“, so Baumann abschließend.

Kommentare laden