Zum Thema:

18.04.2018 - 19:00Das grüne und das rote Licht11.04.2018 - 12:00Grüne fordern mehr „Bio“ im Essen30.03.2018 - 15:29Vom Proviso­rium zur Be­gegnungs­zone14.03.2018 - 08:22Wer ist die Schönste im ganzen Land?
Politik - Klagenfurt
© KK

Schmid-Tarmann: "Viktring wurde vernachlässigt"

Grünes Licht für Aufwertung von Viktring

Klagenfurt – Viele Jahre sei Viktring von der Politik vernachlässigt worden, kritisieren die Grünen heute in einer Aussendung. Daher freut sich die Partei nun über das Bestreben, dem Bezirk einen Ortskern zu geben. Wichtig ist den Grünen die aktive Einbindung der Bevölkerung, eine umfassende Stadtteilentwicklung für das Gemeinwohl, eine Veranstaltungs-Mehrzweckhalle für die Jugend und Gemeinschaftsgärten.

„Viele Jahre wurde Viktring von der Politik vernachlässigt“, erinnert Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann, die in regelmäßigen Abständen Anträge und Anfragen zur Aufwertung des rasch wachsenden Stadtteils eingebracht hat.

Grüne sehen großen Handlungsbedarf in Viktring

„Ob die Sanierung des maroden Gemeindezentrums, in dem nur noch drei Veranstaltungen pro Jahr zugelassen werden, die Nachnutzung des ehemaligen Freizeitzentrums Atrium, das sich nun schon seit über drei Jahren im Besitz der Landeshauptstadt befindet und ungenutzt brach liegt, oder die Schaffung von Freizeitmöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen – immer wieder haben die Grünen den großen Handlungsbedarf in Viktring, gerade was einen attraktiven Treffpunkt für die Jugend betrifft, thematisiert“, so Schmid-Tarmann.

Der gleichen Meinung ist auch Parteikollege Elias Molitschnig: „Viktring benötigt identitätsstiftende Orte der Gemeinsamkeit, eine stärkere Belebung des Grünraums und ein Zentrum.“ Dafür soll, unter Einbindung der BürgerInnen, ein detailliertes Entwicklungskonzept in Form eines kooperativen Planungsverfahrens erarbeitet werden, so Molitschnig. „Um die Verkehrsproblematik in Viktring in den Griff zu bekommen und die Aufenthaltsqualität des Platzes zu verbessern, soll die Platzgestaltung über die bestehende Fahrbahn erfolgen und somit als ‚Verkehrsbremse‘ für den Individualverkehr fungieren.“

„Abriss des Atriums ist logischer Schritt“

„Wir freuen uns sehr, dass nun auch unsere Koalitionspartner die Dringlichkeit des Themas erkannt haben und ein Gesamtkonzept ausarbeiten möchten“, freuen sich Schmid-Tarmann und Molitschnig. Dass das alte Atrium abgerissen und einem neuen, großen Platz weichen soll, ist für die Grünen ein logischer Schritt: „Natürlich wäre es schön, den 1.800 Quadratmeter großen, unterirdischen Komplex wieder als Indoor-Freizeiteinrichtung wieder zu beleben, doch die Sanierungskosten sind einfach zu hoch“, so Schmid-Tarmann, die allerdings zu bedenken gibt, dass das Gemeindezentrum, auch nach einer Sanierung, nicht alle Bedürfnisse aus der Bevölkerung abdecken kann.

Mehrzweckhalle gefordert

„Aus meiner Sicht braucht es zusätzlich noch eine Veranstaltungs-Mehrzweckhalle“, sagt Schmid-Tarmann. „Nahe der Keltenstraße, gegenüber der Kleingartenanlage, verfügt die Stadt Klagenfurt über ein sieben Hektar großes, für eine Freizeitanlage gewidmetes Grundstück. Dass dort ein Gemeinschaftsgarten entstehen soll, ist bereits beschlossen. Außerdem liegt seit 2003 ein fix-fertiger Entwurf für eine Freizeitanlage auf diesem Areal in der Schublade, der auf seine Umsetzung wartet.“

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen