Zum Thema:

19.09.2018 - 16:01Infineon geht den „Green Way“19.09.2018 - 16:00Baum­fällung aus Sicherheits­gründen19.09.2018 - 14:08E-Bike aus Kellerabteil gestohlen19.09.2018 - 12:45Einbruch in der Kletterhalle?
Leute - Villach
© PETER TSCHECKl, Stadt Villach,

Stadtgarten Villach sorgt für Blütenpracht

30.000 Violen warten auf den Frühling

Villach – Die Gärtnerinnen und Gärtner des Villacher Stadtgartens haben alle Hände voll zu tun, um die Frühlingsblüher auf ihren großen Auftritt vorzubereiten. „Momentan pflegen wir die Blumen noch in den Glashäusern und Folientunneln“, erklärt Stadtgarten-Referentin Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner. „Sobald es die Witterung zulässt, legen unsere Pflanzteams los.“

 1 Minuten Lesezeit (202 Wörter) | Änderung am 16.03.2018 - 10:46

30.000 bunte Violen, besser bekannt als Stiefmütterchen, warten im Villacher Stadtgarten darauf, in die vielen Blumenbeete im Stadtgebiet eingepflanzt zu werden. Dort haben die Gärtnerinnen und Gärtner bereits im Herbst 40.000 Tulpenzwiebeln versteckt, die Villach dann in eine wunderbare Farbepracht tauchen. „Wir haben uns diesmal für pastellige Töne entschieden, die im Trend liegen“, kündigt Stadtgarten-Referentin Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner an. „Die Blumenarrangements werden in geschmackvollen lila-orange-rot-weiß-Kompositionen erblühen.“

Ein bisschen wärmer muss es noch werden

Noch ist aber zu kalt, die angekündigte Witterung am Wochenende ist auch der Grund dafür, es mit dem Aufbau der Osteranlage auf dem Rathausplatz langsam angehen zu lassen. „Unsere Stadtgärtnerinnen und –gärtner beginnen, sobald es die Temperaturen zulassen, zunächst mit den winterharten Gewächsen“, sagt Oberrauner.

Und dann gilt es freilich auch noch, die Spuren des Winters aus den Parkanlagen zu vertreiben. „Frühlingsbeginn bedeutet für unseren Stadtgarten Hochsaison“, versichert die Referentin. „Die Arbeit der Gärtnerinnen und Gärtnern ist ein besonders wichtiger Beitrag, unsere Stadt sympathisch und lebenswert ins Szene zu setzen. Villachs Altstadt wird sich künftig noch deutlich grüner präsentieren als bisher, das haben wir uns vorgenommen.“

Kommentare laden