Zum Thema:

12.12.2018 - 12:11Fusion: Villach stimmt zu – warten auf Finkenstein11.12.2018 - 12:4224,1 Millionen Euro für sozial Schwache10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events09.12.2018 - 18:455-Minuten verlost drei „natürliche Christbäume“
Politik - Villach
© pixabay

Pferdemist sorgt für Ärger

Der Stadt stinkt’s

Villach – Die Stadt Villach gab gestern in einer Aussendung bekannt: "Öffentliche Wege dürfen nicht verunreinigt werden. Wenn doch etwas passiert, dann ist 'der Dreck' umgehend zu entfernen. Egal, ob es sich um Hunde-, Pferde- oder sonstige Hinterlassenschaften handelt."

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (109 Wörter) | Änderung am 17.03.2018 - 15:26

Konkret geht es diesmal um Beschwerden über Pferdeäpfel auf den Rad- und Wanderwegen im Bereich Warmbad. Naturparkreferentin Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner ruft in Erinnerung, dass das Reiten grundsätzlich nur auf gekennzeichneten Reitwegen erlaubt ist.

Oberrauner fordert respektvollen Umgang miteinander

Der Gailradweg ist kein offizieller Reitweg. Geduldet wird allerdings das Reiten neben dem Weg. Dass sich Hinterlassenschaften der Pferde im Laufe der Zeit quasi „natürlich in Luft“ auflösen, ist kein Argument für Oberrauner: „Uns ist ein respektvolles Miteinander im Naturpark ganz wichtig, daher appelliere ich an alle Reiterinnen und Reiter, im Fall des Falles Pferdeäpfel von den Rad- und Wanderwegen zu entfernen.“

Kommentare laden