Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen
Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
© kika

Keine Schließung

kika/Leiner-Standorte in Klagenfurt und Villach bleiben

Villach/Klagenfurt – Der Mutterkonzern von kika/Leiner geriet in Schieflage. Fünf bis sechs Standorte wurden Anfang des Jahres als "problematisch" eingestuft. Jetzt ist sicher: Vier Filialen werden schließen, diejenigen in Klagenfurt und Villach gehören nicht dazu.

 2 Minuten Lesezeit (310 Wörter) | Änderung am 19.03.2018 - 19:51

Die im Zuge der Umstrukturierung notwendige Überprüfung sämtlicher Unternehmens-Standorte ist abgeschlossen. „Wir haben jeden Standort auf Rentabilität, Entwicklungsmöglichkeiten und Zukunftspotential genau evaluiert. Die überwiegende Mehrheit unserer 50 Niederlassungen mit rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Österreich erfüllt alle notwendigen Kriterien und wir sehen darin gute Chancen für die Zukunft“, so kika/Leiner Geschäftsführer Dr. Gunnar George.

Standort in Wolfsberg muss schließen

Lediglich vier Standorte müssen geschlossen werden: die Lipo-Standorte in Ansfelden und Langenzersdorf, ein Leiner-Standort in Bruck/Mur, sowie ein kika-Standort in Wolfsberg. „Leider müssen wir diese Standorte aufgeben, da wir hier keine positiven Perspektiven für die Zukunft sehen“, so George, der betont, dass keine weiteren Schließungen geplant sind. Die Filialen in Villach und Klagenfurt bleiben also bestehen.

Sozialplan und Angebot zur Weiterbeschäftigung

„Selbstverständlich wird für die betroffenen MitarbeiterInnen ein Sozialplan entwickelt, um mögliche Härten abzufedern“, erläutert George, „und wir bieten vielen der MitarbeiterInnen der betroffenen Standorte die Möglichkeit eines Arbeitsplatzes in anderen Filialen an. Auch dadurch hoffen wir, die Einschnitte so gering wie möglich zu halten.“

Restrukturierung läuft nach Plan

„Die begonnenen Restrukturierungsmaßnahmen laufen in allen Bereichen nach Plan. Die Gespräche mit den Lieferanten sind weit fortgeschritten, auch die Planungen für ein zeitgemäßes EDV- und Warenwirtschaftssystems gehen voran“, so George. „Wir sind überzeugt, dass wir in eine gute Zukunft gehen, gerade letzte Woche eröffnete kika seinen 3ten Standort in Prag“, zeigt sich George optimistisch. „Die Weiterentwicklung unseres Sortimentes sowie ein überarbeiteter Werbeauftritt sind weitere Zeichen für die positive Zukunft von kika und Leiner. In unseren Servicelägern konnten wir die Abläufe optimieren, wodurch die Auslieferungen nun reibungslos laufen“, so George, der betont: „Mit unseren motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird es uns gelingen, unsere Kunden von unserer Qualität und Leistung zu überzeugen.“

Kommentare laden