Zum Thema:

18.07.2018 - 17:06Hier gibt’s das beste Eis Kärntens!18.07.2018 - 15:33Keine Ersatzzahlung der Parkeinnahmen18.07.2018 - 08:21Gratis zum Paris-Bayern-Match17.07.2018 - 17:22Brutale Einbrecher vor Gericht
Aktuell - Klagenfurt
© KK

Umstrittener Vorschlag

Gefängnis-Chefs wollen Handys für Insassen erlauben

Klagenfurt – Wie der Kurier heute berichtet, wollen Gefängnis-Chefs Handys für Insassen erlauben. In einem Positionspapier an die Regierung sprechen sich die Justizanstaltsleiter zudem für eine Reduktion der Waffen bei der Justizwache aus. Das hätte auch Auswirkungen auf die JA Klagenfurt.

 1 Minuten Lesezeit (156 Wörter)

Das Positionspapier der Anstaltsleiter ist nur 6 Seiten stark, der Inhalt allerdings hat es in sich. Demnach lehnen die 27 Leiter der österreichischen Gefängnisse den Vorschlag der Regierung ab, die Justizwache mit mehr Waffen auszustatten. Das berichtet der KURIER online und in seiner Abendausgabe.

Die Justizwache tobt

Auch können sich die Anstaltsleiter eine Lockerung des Handy- und Internetverbots vorstellen. Die „elektronische Kommunikation“ soll künftig „grundsätzlich erlaubt sein, außer Insassen müssen aufgrund bestimmter Voraussetzungen oder wegen eines bestimmten Verhaltens ausgeschlossen werden“, steht in dem Papier. Die Justizwache tobt. „Wir Justizwachebeamte dürfen private Handys nicht mitnehmen, Insassen sollen unkontrolliert kommunizieren dürfen“, kritisiert Martin Schöpf, Vorsitzender des Zentralausschusses im Justizministerium für die Justizwache im KURIER-Gespräch.

Hinweis

An alle, die über die Facebook-Seite „Perlen des Lokaljournalismus“ auf diesen Beitrag gestoßen sind: Der Redakteur gelobt Besserung 😉

Ab sofort gilt wieder eine Nulltoleranzstrategie bei Häftlingen und Waffen!

Kommentare laden