Zum Thema:

17.09.2018 - 17:48Ein neuer Star fürs Wörthersee­stadion18.07.2018 - 08:21Gratis zum Paris-Bayern-Match08.06.2018 - 19:21Kein Cup-Finale mehr in Klagenfurt02.06.2018 - 21:40Der Weltmeister ist geschlagen
Sport - Klagenfurt
© 5min.at

STW-Busshuttle

Stressfrei zum Länderspiel

Klagenfurt – Um stressfrei und ohne langes Parkplatzsuchen zum Länderspiel des ÖFB-Teams gegen Slowenien am Freitag, 23. März, im Wörthersee Stadion gelangen zu können, wird vom Veranstalter ein STW-Busshuttle zwischen den Haltestellen Schiffsanlegestelle, P&R Minimundus, Haltestelle Minimundus und der Haltestelle Zaungasse (Linie 60 stadteinwärts) eingerichtet.

 1 Minuten Lesezeit (234 Wörter)

Es wird darauf hingewiesen, dass für dieses Spiel keine Autobahnparkplätze zur Verfügung stehen. Im normalen Linienverkehr gilt die Eintrittskarte zum Spiel ab 17.45 Uhr bis Betriebsende als gültiger Fahrschein im gesamten Liniennetz.

ARBÖ kündigt Staus an

Laut ÖFB werden mindestens 17.000 Besucher zum freundschaftlichen Länderkampf erwartet. Die meisten werden erfahrungsgemäß mit dem eigenen Fahrzeug anreisen. Das wiederum wird laut ARBÖ für Staus in und um Klagenfurt sorgen.

Vor allem vor den Anpfiff um 20.45 Uhr und nach dem Spielende werden lange Verzögerungen rund um das Wörtherseestadion, wie auf der Siebenhügelstraße, Waidmannstraße und dem Südring nicht ausbleiben. Ob der Südring gesperrt wird oder als Einbahn geführt wird, steht noch nicht fest. Auf der Südautobahn (A2) sollten Autofahrer auf der Nordumfahrung Klagenfurt und vor allem vor den Ausfahrten Klagenfurt/Wörthersee und Klagenfurt/Ost viel Geduld mitbringen.

Experten raten zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel

Auch direkt im Stadtgebiet der Landeshauptstadt werden, im Zuge der Mischung aus Abendverkehr und Anreiseverkehr zum Ländermatch Gelassenheit und Langmut gute Begleiter sein. Da der Weg nach Klagenfurt für viele Fußballfans aus Slowenien kaum mehr als ein „Katzensprung“ ist, sind Staus und längere Verzögerungen auf der Loiblpassstraße (B91) und vor dem Karwankentunnel auf der Karwankenautobahn (A11)  nicht unwahrscheinlich. Autofahrer sollten soweit wie möglich auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, raten die ARBÖ-Verkehrsexperten abschließend.

Schlagwörter:
Kommentare laden