Zum Thema:

14.12.2018 - 20:07Pensionistin bei Ausweich­manöver schwer gestürzt14.12.2018 - 14:57Nach Drogen­tod: Dealer­bande konnte fest­genommen werden10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger
Politik - Klagenfurt
© ÖBB/Deopito

Eröffnung 2026 statt 2024

Koralmtunnel verschiebt sich um 2 Jahre

Klagenfurt/Graz – Die Eröffnung des Koralmtunnels wird sich um zwei Jahre verschieben. Das berichtet der Standard und beruft sich dabei auf Aussagen von Verkehrsminister Norbert Hofer. Kritik gibt es von Landeshauptmann Peter Kaiser.

 1 Minuten Lesezeit (151 Wörter) | Änderung am 23.03.2018 - 11:02

Der Koralmtunnel zwischen Graz und Klagenfurt ist mit 33 Kilometern der sechstlängste Eisenbahntunnel der Welt. Die Fertigstellung wird sich aber verzögern. Die geplante Eröffnung im Jahr 2024 verschiebt sich auf das Jahr 2026. Grund dafür seien „geologischen Ursachen“, wie der Standard berichtet. Die Zeitung zitiert Verkehrsminister Norbert Hofer mit den Worten: „Man ist auf anderes Gestein gestoßen. Es dauert länger.“

LH Kaiser fordert Tempo zur Fertigstellung

Landeshauptmann Peter Kaiser zeigt sich in einer Aussendung überrascht: „Dass es geologisch bedingte Schwierigkeiten gibt, war ja bekannt. Sowas sollte doch wohl schon in Planungen und nach den Probebohrungen berücksichtigt werden.“ Er fordert „Tunnel und Bahn raschestmöglich fertigzustellen und Finanzierungszusagen einzuhalten.“ Koralmbahn und Koralmtunnel seien eine wichtige Lebensader für Kärnten und die Steiermark. Gleichzeitig pocht Kaiser darauf, dass Hofer sich klar zu den Lärmschutzmaßnahmen entlang der Eisenbahnstrecke im Kärntner Zentralraum von Klagenfurt bis Villach bekennt.

Kommentare laden