Zum Thema:

18.07.2018 - 08:21Gratis zum Paris-Bayern-Match17.07.2018 - 17:22Brutale Einbrecher vor Gericht17.07.2018 - 12:20Gemeinsam für ein sauberes Klagenfurt17.07.2018 - 10:11Mehr Sicherheit auf Kärntens Straßen
Sport - Klagenfurt
Die "EUROPEADA 2020" der autochthonen, nationalen Minderheiten wird zum 100-Jahr-Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung ausgetragen. © Pixabay

Sport baut Brücken:

Freundschaftlicher Empfang vor Länderspiel

Klagenfurt – "Fußball/Sport baut Brücken – Nogomet/šport gradi mostove“: Unter diesem Motto wärmte man sich gestern, Freitag dem 23. März 2018, bei einem Empfang im Sportpark Klagenfurt für das Freundschafts-Länderspiel Österreich gegen Slowenien auf.

 3 Minuten Lesezeit (360 Wörter)

Landeshauptmann Peter Kaiser und Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz konnten dabei als Gastgeber u.a. die slowenische Sportministerin Maja Makovec Brenčič, UEFA-Präsident Aleksander Čeferin, ÖFB-Präsident Leo Windtner und den Präsidenten des slowenischen Fußballverbandes, Radenko Mijatović, begrüßen. Geplaudert wurde über das im Vorfeld stattgefundene Legendenspiel Österreich/Kärnten gegen Slowenien (Kapitäne: Walter Kogler und Aleš Čeh, Endstand: 5:2 für Slowenien) und natürlich wurde die „EUROPEADA 2020“ präsentiert. Diese Fußballeuropameisterschaft der autochthonen, nationalen Minderheiten wird zum 100-Jahr-Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung ausgetragen.

Sport überwindet Grenzen

Kaiser meinte, das es neben der Leistung eine der wichtigsten Aufgaben des Sports sei, zu verbinden. „Sport bringt die Menschen zusammen und überwindet Grenzen“, sagte er. Es sei etwas Besonderes, wenn hier in der EURO-Arena von 2008 zwei Nachbarländer im Freundschaftsspiel aufeinandertreffen: „Die Sportwelt Europas kommt hier in Kärnten zusammen.“ Mathiaschitz sagte, dass hier zwei Nachbarn zusammentreffen, die sich sehr ans Herz gewachsen sind. Sie lud zudem zum vielfältigen Programm zum 500-Jahr-Jubiläum der Landeshauptstadt ein.

Ministerin Makovec Brenčič sagte ebenfalls, dass Sport Brücken baue. In ihrer Funktion merke sie oft, wie sehr er verbinde. Sie freue sich auch über dieses freundschaftliche Fußballländerspiel in Klagenfurt. UEFA-Präsident Čeferin sprach von einem „special match“, das ihn auch persönlich sehr bewege. Die Großmutter des Slowenen stammt nämlich aus St. Kanzian. Die Ministerin und der UEFA-Präsident trugen sich in das Goldene Buch der Landeshauptstadt Klagenfurt ein.

Grenzüberschreitende, freundschaftliche Zusammenarbeit

ÖFB-Chef Windtner versprach, dass Klagenfurt immer am Spielplan des ÖFB stehen werde. Sein slowenischer Kollege Mijatović hob den freundschaftlichen Charakter des Zusammentreffens zwischen Österreich und Slowenien hervor. Für den Kärntner Fußballverband sprach Präsident Klaus Mitterdorfer und der Kärntner Thomas Partl stand als Vorsitzender der UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer auf der Rednerbühne.

Von Sports Media Austria, Sportpresseklub Kärnten und dem slowenischen Sportpresseklub wurde die sehr gute grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Medienbereich hervorgehoben. Die Präsentation der „EUROPEADA 2020“ erfolgte durch Marko Loibnegger vom Slowenischen Sportverband/Slovenska Športna Zveza. Und Landessportdirektor Arno Arthofer meinte: „Das Sportland Kärnten zeigt sich einmal mehr von seiner besten Seite.“

Kommentare laden