Zum Thema:

11.12.2018 - 12:4224,1 Millionen Euro für sozial Schwache10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events09.12.2018 - 18:455-Minuten verlost drei „natürliche Christbäume“09.12.2018 - 17:52Streicheln bis der Tierarzt kommt?
Leute - Villach
SYMBOLFOTO © pixabay

"Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde"

Reiter wehren sich gegen Mist-Vorwürfe

Villach – Für mächtigen Wirbel in der Villacher Reiterszene sorgte vor kurzem eine Aussendung der Stadt Villach. Bei dieser ging es um Beschwerden über Pferdeäpfel auf den Rad- und Wanderwegen im Bereich Warmbad. Wenig erfreut darüber zeigten sich viele Reiter aus Villach, die sich an uns wendeten und meinen: Das Problem sind nicht die Pferdeäpfel!

 3 Minuten Lesezeit (453 Wörter) | Änderung am 29.03.2018 - 16:09

In der Aussendung hieß es, dass der Gailradweg kein offizieller Reitweg sei, das Reiten neben dem Weg allerdings geduldet wird. Dass sich Hinterlassenschaften der Pferde im Laufe der Zeit quasi „natürlich in Luft“ auflösen, ist kein Argument für Vizebürgermeisterin Oberrauner: „Uns ist ein respektvolles Miteinander im Naturpark ganz wichtig, daher appelliere ich an alle Reiterinnen und Reiter, im Fall des Falles Pferdeäpfel von den Rad- und Wanderwegen zu entfernen.“

Diese Kritik (durch die Aussendung) wollten viele Reiter und Reiterinnen aus Villach nicht so im Raum stehen lassen. Eine Leserin setzte sich mit uns sogar in Verbindung und lieferte Bilder vom genannten Weg. Das Problem lag ihrer Meinung nach nicht ausschließlich am Pferdemist, sondern den teilweise vermüllten Bereichen in denen diverser Müll achtlos weggeworfen wurde. Die Bilder wurden an Vizebürgermeisterin Oberrauner weitergeleitet, doch leider konnten wir sie für eine offizielle Stellungsnahme nicht erreichen.

Aussendung sorgte für mächtig Wirbel

Auch unter anderen Facebook Nutzern startete eine hitzige Diskussion zu dem Thema. Unter anderem wird ein offizieller Weg für Reiter und Pferde gefordert. Desweiteren kam das Argument auf, das viele Reiter ihre Hallen und Plätze privat finanzieren. Da das Finanzamt solche Anlagen mit der „Grundsteuer B“ belegt, muss der Eigentümer jährlich eine bestimmte Summe direkt an die Gemeinde zahlen. Dadurch werden andere Sportarten teilweise gleich mitfinanziert, ein Zustand, für den sich die Reiter und Reiterinnen mehr Beachtung wünschen würden. Generell geht es wohl darum, eine faire Lösung für das Problem zu finden, die für beide Seiten funktioniert. Sowie um ein respektvolles Miteinander.

Baumann: „Jeder ist herzlich eingeladen“

Im Gegensatz zu den natürlichen Hinterlassenschaften der Pferde zersetzt sich Plastik und anderer Abfall wesentlich langsamer. „Einerseits sollten natürlich Pferdebesitzer acht geben, andererseits ist auch das achtlose Wegwerfen von Plastikmüll ein Problem. Und zwar nicht nur im Bereich Warmbad. Darum gibt es in Villach die Flurreinigungsaktionen. Jeder ist herzlich eingeladen“, so Stadtrat Baumann auf Anfrage. „Um eine möglichst flächendeckende Reinigung der Villacher Grüngebiete erreichen zu können, sind wir wieder auf die Hilfe der engagierten Villacherinnen und Villacher angewiesen. Nur das Zusammenwirken der Villacher Vereine, Organisationen, Schulen und Privatpersonen hat in den vergangenen Jahren die erzielten Erfolge ermöglicht“, so Baumann abschließend.

Ausrüstung gibt's im Rathaus

Handschuhe, Müllsäcke und Container werden zur Verfügung gestellt und können im Rathaus, Abteilung Natur- und Umweltschutz, 3. Stock, Zimmer 329, abgeholt und bestellt werden. Es wird ersucht, sich jeweils am Vormittag von 8.00 bis 12.00 Uhr zu melden (unter der Nummer 04242/205-2412), und in dieser Zeit auch die Handschuhe und Müllsäcke abzuholen.

Kommentare laden