Zum Thema:

24.05.2018 - 22:06FPÖ Scheider: Anzeige im Sand verlaufen18.04.2018 - 12:36Zirkus Brumbach: Es geht weiter06.03.2018 - 16:21Wichtige Investitionen für Feuerwehren05.03.2018 - 16:10Zirkus Brumbach sucht neues Areal
Leute - Klagenfurt
© KK

Zirkus Brumbach

Happy End für Zirkusjunge Emilio

Klagenfurt – Nachdem der Zirkusjunge Emilio vom Klagenfurter Ordnungsamt des Platzes verwiesen wurde gab es eine politische und mediale Diskussion um die Vorgehensweise. Die Stadt verwies auf die Marktordnung des Benediktinermarkt. Scheider (FPÖ) hingegen verlangte mehr "Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen". Wilfried Kammerer (Chef Ordnungsamt) meinte jedoch, dass sich die Mitarbeiter normal mit dem Jungen unterhielten. Es gab Beschwerden von Nachbarn. Nun gibt es eine Lösung, damit Emilio doch noch auftreten kann.

 2 Minuten Lesezeit (302 Wörter)

Der beliebte Zirkusjunge Emilio wird nun doch weiterhin seine öffentlichen Auftritte bekommen, berichtet heute Vizebürgermeister Christian Scheider in einer Aussendung. Dank des Verständnisses und Engagement von Ernst Hofbauer (Center Manager der City Arkaden) und Erich Hallegger (Geschäftsführer der Kärntner Messen) wurden mehrere Auftritte fixiert. In den kommenden zwei Tagen wird der Sieger von „Das Supertalent des Jahres 2017“ in den City Arkaden seine Künste zum Besten geben. Start ist morgen, Freitag, um 14 Uhr. Danach kann er bei der Freizeitmesse in der Halle 2 auftreten.

„Es gibt also in Klagenfurt doch noch Möglichkeiten, einen talentierten jungen Menschen freundlich und zuvorkommend zu begegnen und ihm die Chance zukommen zu lassen, sein Talent unter Beweis zu stellen“, zeigt sich Scheider zufrieden.

Auftritt City Arkaden

30. März 2018
14 Uhr

Scheider kritisierte Vorgehenseise

Nach Gesprächen innerhalb des Magistrates ergab sich für Scheider in der Causa ‚Zirkusjunge – Auftritt am Benediktiner Markt‘ folgende Sachlage: Diese Art des Auftrittes kann der Marktleiter von sich aus ohne bürokratische Hürden und Anmeldegebühren kurzfristig genehmigen. Es bedarf also keiner gesonderten Antragsstellung beziehungsweise keiner vorheriger schriftlichen Genehmigung. „Da das Ordnungsamt in diesem Fall leider ohne Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen gehandelt hat ist es notwendig, dass die Stadt die Geschichte schnell im positiven Sinne regelt“, so der Vizebürgermeister in seiner Aussendung.

Das Zelt ist derzeit noch im Anhänger verstaut - © 5min.at

Zirkus strandete vor Stadion

Die „K3tech Service und Handels GmbH“ stellte damals ein alternatives Grundstück zu Verfügung. Und zwar in der Mageregger Straße in Klagenfurt-Annabichl. Dort bekommt sie neben dem Stellplatz auch Strom sowie diverse Hilfe bei Reparaturarbeiten. „Ich bin überglücklich und danke allen die geholfen haben!“, so Manuela Brumbach gegenüber 5min.

Kommentare laden