Zum Thema:

09.03.2017 - 12:54„Frösche-Klauber“ dringend gesucht!
Leute - Villach & Klagenfurt
© KK

Kommt zum "Frösche klauben"

Sei kein Frosch – hilf dem Frosch!

Feistritz an der Gail/Villach/Klagenfurt – Bereits seit 1993 kümmert sich die Arge NATURSCHUTZ um die Koordination der landesweiten Amphibienschutzaktion "Rettet die Frösche". Seither wurden die Schutzmaßnahmen kontinuierlich verbessert und die Arge NATURSCHUTZ ist inzwischen DER Ansprechpartner rund um Amphibienfragen. Pünktlich zu Beginn der großen "Froschwanderung" starten wieder die Aktionstage zum Froschschutz.

 3 Minuten Lesezeit (450 Wörter)

Bei den ersten milden Frühlingstemperaturen machen sich Frösche, Kröten und Molche wieder auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Auf ihrer Wanderung müssen sie sehr häufig Straßen überqueren, was dazu führt dass viele der Tiere überfahren werden. Um das zu verhindern arbeitet die Arge NATURSCHUTZ mit zahlreichen freiwilligen bzw. ehrenamtlichen Helfern mit verschiedenen Maßnahmen dagegen.

Rettet die Frösche

In Kärnten helfen seit nunmehr 35 Jahren zahlreiche Freiwillige im Rahmen der Aktion „Rettet die Frösche“ tatkräftig mit, um den Amphibien ein gefahrloses Queren der Straßen zu ermöglichen. Meistens werden die Tiere mit Hilfe der Zaun-Kübel-Methode vom Erreichen der Fahrbahn abgehalten und von engagierten ehrenamtlichen Betreuern über die Straße getragen. So können sie ihren Weg zum Laichgewässer ungefährdet fortsetzen.

Weiters ist die Arge NATURSCHUTZ stets bemüht, prioritäre Straßenabschnitte mit dauerhaften Schutzanlagen (z. B. Tunnel-Leit-Anlagen) auszustatten. So sind die Tier nicht nur bei der Laichwanderung sondern auch bei der Rückwanderung und infolge dessen auch die Jungtiere bei der die Abwanderung geschützt.

183 Amphibienwanderstrecken betreut die Arge NATURSCHUTZ

2017 koordinierte die Arge NATURSCHUTZ die Betreuung von 183 Amphibienwanderstrecken in Kärnten, wovon

  • 27 mittels dauerhaften Tunnel-Leit-Anlagen bzw. Barrieren geschützt waren,
  • 8 mittels nächtlicher Straßensperren zur Wanderzeit geschützt wurden,
  • 1 mittels ganzjährigem Fahrverbot geschützt wurde,
  • 60 mittels Zaun-Kübel-Methode geschützt wurden,
  • 26 bisher ungeschützt sind und
  • 61 aufgrund des Rückganges wandernder Amphibien ruhend gestellt wurden.

Allein mit der Zaun-Kübel-Methode wurden im Frühjahr 2017 mehr als 74.400 Amphibien vor dem Straßentod bewahrt. Die Durchführung dieser wichtigen Schutzmaßnahmen an den Straßen wäre ohne die unermüdliche Unterstützung durch die Straßenmeistereien, Gemeinden und hunderten Privatpersonen und Vereinen nicht möglich.

Werde zum Froschretter

Wer tatkräftig mithelfen will und als Streckenbetreuer oder in anderer Form den Amphibienschutz in Kärnten unterstützen möchte ist herzlich willkommen. Einfach die Arge NATURSCHUTZ kontaktieren unter:

Arge NATURSCHUTZ
A-9020 Klagenfurt, Gasometergasse 10
+43/463/32 96 66

Nächster Aktionstag: Gailtalalarm

Im Rahmen von Aktionstagen mit Exkursionen wird die „Aktion Rettet die Frösche“ vorgestellt und gemeinsam die geschützten Frosch-Wanderstrecken abgegangen. Die Arge NATURSCHUTZ freut sich über zahlreiche TeilnehmerInnen aller Altersgruppen und möchte die vorkommenden Amphibien, ihre Lebensweise und Gefährdung, sowie die jährlich durchgeführten Schutzmaßnahmen vorstellen.

Aktionstag in Feistritz an der Gail

Wann: Donnerstag, 5.4.2018 von 19.00 – 21.00 Uhr

Wo: Treffpunkt Fledermaushaus Feistritz/Gail

Bitte festes Schuhwerk, warme Bekleidung, Taschenlampe und Warnweste mitnehmen!

Weitere Informationen

Detaillierte Informationen zum Schutzprojekt, wie z. B. Ziele, Aufgaben, Schutzmaßnahmen, Aktivitäten, Exkursionstermine, etc. sind auf der Hompage (HIER) der Arge NATURSCHUTZ zu finden.

Kommentare laden