Zum Thema:

21.02.2019 - 23:14Schilehrerin wurde zum Unfallopfer21.02.2019 - 22:42Hund biss zu, Besitzerin flüchtete!21.02.2019 - 17:19Verstärkung für die Kärntner Grenzpolizei16.02.2019 - 22:14Sie fragten Polizei: Könnt ihr uns bitte unser Kokain checken?
Leute - Klagenfurt
Sicherheitskoordinator Kontrollinspektor Claus Kügerl, GEMEINSAM.SICHER-Bundesländer-Koordinator Oberst Wolfgang Gabrutsch, sowie Caritas-Direktor Josef Marketz und Menschen in Not-Bereichsleiter, Christian Eile
Sicherheitskoordinator Kontrollinspektor Claus Kügerl, GEMEINSAM.SICHER-Bundesländer-Koordinator Oberst Wolfgang Gabrutsch, sowie Caritas-Direktor Josef Marketz und Menschen in Not-Bereichsleiter, Christian Eile © Landespolizeidirektion

GEMEINSAM.SICHER mit Caritas Kärnten

Polizei und Caritas arbeiten zusammen

Klagenfurt – Mit der Hilfsorganisation der Katholischen Kirche, der Caritas, wurde in Kärnten ein starker Sicherheitspartner für GEMEINSAM.SICHER gewonnen. Die Sicherheitspartner- schaft wurde am 4. April 2018 in der Caritaszentrale in Klagenfurt am Wörthersee mit einer Urkunde besiegelt.

 1 Minuten Lesezeit (165 Wörter) | Änderung am 04.04.2018 - 18.20 Uhr
Die Caritas Kärnten wirkt als Hilfsorganisation dort, wo Not herrscht. Dabei kommt die Caritas im Alltag immer wieder in unterschiedlicher Weise in Kontakt mit der Polizei: Abgängige Menschen, aggressives Verhalten, Alkohol und psychische Krisen sind Themen, die der Polizei und der Caritas bekannt sind und sie herausfordern.

Zusammenarbeit für Prävention

Eine wichtige Aufgabe der Caritas Kärnten ist das Unterstützen, das Beraten oder das Begleiten von Menschen in und während schwierigen Lebenssituationen. Sie steht Menschen aber während oder auch nach Katastrophen und Unglücksfällen bei. Mit dieser sozialen Einrichtung konnte die Landespolizeidirektion Kärnten einen bedeutenden Partner für die Initiative GEMEINSAM.SICHER gewinnen.  Ein Ziel der Initiative ist die Förderung einer gemeinsamen und vor allem aktiven Beteiligung durch die Bevölkerung im Bereich der öffentlichen Sicherheit. „Dank der Sicherheitspartnerschaft sind wir zuversichtlich, manche auftretende Probleme jetzt schon im Vorfeld gut bewältigen zu können“, sagen Caritasdirektor Josef Marketz und Menschen in Not-Bereichsleiter Christian Eile.

Kommentare laden
ANZEIGE