Zum Thema:

20.09.2018 - 16:59Stauderplatz: Versperrtes E-Bike gestohlen20.09.2018 - 15:26Klagenfurt lädt zum Senioren­kirchtag20.09.2018 - 14:13Rotjacken zu Gast in Ungarn20.09.2018 - 11:35Klagenfurter Tiefkühl-Vertrieb insolvent
Politik - Klagenfurt
LH Kaiser dankte scheidenden Präsidenten Rudolf Kaske für seine ausgezeichnete Arbeit - Kärntens Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben immer davon profitiert © LPD/Oskar Höher

Ein Dank für langjährige Arbeit

Ehrenzeichen für Präsident Rudolf Kaske

Klagenfurt – Die Bundesarbeitskammer hält ihre Vorstandssitzungen regelmäßig in den Bundesländern ab. Heuer war Kärnten an der Reihe und so nutzte Landeshauptmann Peter Kaiser, die Gelegenheit sich am Dienstag, den 10. April, bei einer Abendveranstaltung in Villach, vom scheidenden Präsidenten Rudolf Kaske zu verabschieden und ihm für seine langjährige ausgezeichnete Arbeit zu danken.

 3 Minuten Lesezeit (432 Wörter) | Änderung am 12.04.2018 - 13:58

Rudolf Kaske war seit März 2013 Präsident der Wiener Arbeiterkammer und der Bundesarbeitskammer, im November 2017 gab er bekannt, dass er sich aus privaten Gründen ab April 2018 ins Privatleben zurückziehen und die AK-Präsidentschaft zurücklegen werde.

Ehrenzeichen für großartige Arbeit

„Kaske hat die Bundesarbeitskammer fünf Jahre lang geprägt und dabei nie das Gemeinsame in der Gestaltung von Wirtschaft und Weiterentwicklung vergessen“, sagte Kaiser und dankte dem scheidenden Präsidenten für seine großartige Arbeit. Er kenne Kaske schon sehr lange und charakterisierte ihn als jemanden, der nie vergessen habe, wo er gearbeitet hat – Kaske hat als Koch im Hotel Intercontinental Vienna begonnen. Er stehe für das Ausgleichende sowie Verbindende und die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. „Immer wenn es prekär wurde, kam von Rudi Kaske Unterstützung, davon haben auch die Kärntner Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer immer profitiert“, betonte der Landeshauptmann. Er sei auch maßgeblich an der Durchsetzung der Fünf-Tage-Woche im Tourismus beteiligt gewesen, die auch auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Tourismusland Kärnten große Auswirkungen hatte.

Für seine außerordentlichen Leistungen während seiner Zeit als Präsident der Bundesarbeitskammer verlieh Kaiser Präsident Kaske das Große Ehrenzeichen des Landes Kärnten. Der Antrag wurde von Goach gestellt.

Renate Anderl wird Nachfolgerin

Sichtlich gerührt bedankte sich Kaske für die Ehrung: „Ich bin überwältigt und es ist selten der Fall, dass mir die Worte fehlen. Ich habe mich immer bemüht, aber alles ist uns nur gemeinsam gelungen. Danke für das Vertrauen und die Begleitung in nicht einfachen Zeiten, es ist unser gemeinsames Werk“, sagte der Bundesarbeitskammer-Präsident. Seiner Nachfolgerin Renate Anderl wünschte er alles Gute, um „auf rauer See alles in ruhigem Fahrwasser zu halten“. Für Landeshauptmann Kaiser gab es viel Lob und großen Respekt. „Wir leben aktuell in sehr bewegten Zeiten, aber du stehst auf der richtigen Seite – nämlich der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die zur Wertschöpfung im Land den größten Beitrag leisten. Gratuliere zu deinem Erfolg und alles Glück dieser Welt für die nächsten fünf Jahre.“

Ein Geburtstagskind unter den Gästen

Von allen gab es für das Geburtstagskind des Abends Ursula Heitzer (Vizepräsidentin der AK Kärnten und Vizepräsidentin der Bundesarbeitskammer) ganz herzliche Glückwünsche und Geschenke. Unter den vielen Anwesenden waren Renate Anderl, die designierte Präsidentin der Bundesarbeitskammer, zahlreiche Präsidenten und Direktoren der Länderkammern, die Mitglieder des Bundesarbeitskammervorstandes und die Mitglieder des Bundesarbeitskammerbüros.

Kommentare laden