Zum Thema:

25.04.2018 - 18:42Historiker­symposium an der AAU25.04.2018 - 16:29Einbruch in Klagenfurter Wohnhaus25.04.2018 - 16:19Nextbike rüstet auf25.04.2018 - 15:5179-Jährige von LKW angefahren
Leute - Klagenfurt
© Stadtpresse Klagenfurt / Horst

Veranstaltungsreihe

Vom nicht gebauten Klagenfurt und blinden Flecken

Klagenfurt – 2018 wird in Klagenfurt das Jubiläumsjahr unter dem Titel „Klagenfurt 500“ gefeiert. Das Architektur Haus Kärnten hat sich hierfür etwas besonderes einfallen lassen. Wie würde Klagenfurt aussehen, wären die verworfenen Projekte realisiert worden? Was sind die "Blinden Flecken" der Landeshauptstadt? Und wie sieht Klagenfurt "von oben" aus? All das könnt ihr in verschiedenen Veranstaltungen erfahren.

Nicht gebautes Klagenfurt

Es ist eine interessante Fragestellung, der das Architektur Haus Kärnten nachgeht. Wie würde eigentlich das nicht gebaute Klagenfurt aussehen? Die Einrichtung zeigt daher eine Ausstellung mit nicht realisierten Visionen, geplanten Projekten und Diplomarbeiten, verworfenen Wettbewerben und Ideen. „Nicht immer wurden Pläne und Visionen verwirklicht. Nicht realisierte Transformationen hätten die Stadt bis zur Unkenntlichkeit verändern können – zum Besseren oder zum Schlechteren“, heißt es auf der Webseite des Kulturhauses dazu.

Die Veranstalter wollen zum Nachdenken anregen: Wie würde Klagenfurt aussehen, wenn die Pläne einer Gauhauptstadt realisiert worden wären? Wäre Klagenfurt genauso lebenswert, wenn die Autobahn quer durch die Stadt verlaufen würde?

Nicht gebautes Klagenfurt

  • Mi, 09.05.2018 bis, Fr, 08.06.2018
    Architektur Haus Kärnten, St. Veiter Ring 10, 9020 Klagenfurt

Der Ausstellungsraum im Architektur Haus Kärnten funktioniert als begehbare Traumlandschaft. Die Projekte sind auf einem großen Stadtgrundriss (Maßstab 1:500) am Boden verortet und markiert. Diese werden anhand von Bildern, Plänen, Computer-Renderings, Texten und im Modell dargestellt.

Mehr dazu

Blinde Flecken in Klagenfurt

Im vergangenen Jahr vergab das Land Kärnten erstmals ein Jahresstipendium im Bereich Architektur. Das Ergebnis könnt ihr ebenfalls im Architektur Haus Kärnten bestaunen.

„Jede Stadt hat ihre eigenen Aufgabenstellungen und Probleme. Eines dieser Probleme ist der Prozess der Suburbanisierung und der Deindustrialisierung. Das Resultat solcher Prozesse sind teilweise oder vollständig aufgelassene Gebäude und Areale („Blinde Flecken“), die ihre ursprünglichen Funktionen nicht mehr erfüllen. Das Problem der „blinden Flecken“ zu lösen ist die Herausforderung jeder Stadt“, erklärt der Stipendiat Oleksii Kysilenko dazu.

Bline Flecken in Klagenfurt

  • Do, 19.04.2018 bis Mi, 09.05.2018
    Architektur Haus Kärnten, St. Veiter Ring 10, 9020 Klagenfurt

Ziel der Arbeit ist es die Potentiale der Gebäude und Areale, die ihre ursprüngliche Funktion nicht mehr erfüllen können (blinde Flecken), zu identifizieren, zu erforschen und zu aktivieren.

Mehr dazu

Klagenfurt von oben

BesucherInnen können ab 19. April die Stadt auf eine ganz besondere Weise erleben, denn sie liegt ihnen sichtlich zu Füßen. Für dieses Projekt wird der Fußboden im Architektur Haus Kärnten mit hochauflösenden Orthophotos (Befliegungsdatum Juni 2017) im Maßstab 1:500 überzogen.

Am 09. Mai, 08. Juni und im September könnt ihr Klagenfurt zudem als 3D-Modell mit VR-Brille erleben. Das detaillierte digitales 3D-Stadtmodell kommt bereits seit zahlreichen Jahren zum Einsatz. An mehreren Tagen können Besucher der Ausstellungen virtuelle Stadtspaziergänge mit einer VR-Brille (Virtual Reality 3D) im Architektur Haus Kärnten machen und in die digitale Stadtumgebung eintauchen.

Mehr dazu

Kommentare laden