Zum Thema:

26.04.2018 - 14:31Neues vom ehe­maligen EU-Bauern26.04.2018 - 10:29Neu: Italien-Markt mitten in Villach25.04.2018 - 20:42Top: 2.000 Quadratmeter zum Klettern eröffnet25.04.2018 - 14:46Strafantrag gegen Bürgermeister Albel
Politik - Villach
Regionsgeschäftsführer Georg Overs und Bürgermeister Günther Albel hießen Grados Bürgermeister Dario Raugna (mit Stadtfahne von Grado) mit der Delegation aus Friaul in Villach willkommen. © Stadt Villach/Augstein Medien

400 Kilometer in fünf Tagen:

Villach: Grados Bürger­meister auf Radtour

Villach – Eine Rad-Delegation aus Friaul – angeführt von Grados Bürgermeister Dario Raugna – stoppte im Rahmen einer Werbetour für den „Ciclovia Alpen Adria Radweg“ in Villach. Georg Overs, Geschäftsführer der Region Villach – Faaker See – Ossiacher See, und Bürgermeister Günther Albel ließen es sich nicht nehmen, die sportlichen Gäste aus Italien direkt am Drauradweg willkommen zu heißen.

Die Stadt Grado ist Ziel- und Startpunkt des beliebten grenzüberschreitenden, transalpinen Radweges „Ciclovia Alpe Adria“ von und nach Salzburg. Eine Delegation, bestehend aus Vertretern des öffentlichen Lebens und Touristikern aus Friaul, radelte die 416 Kilometer von Grado nach Salzburg im Rahmen einer Promotion-Tour ab und stoppte in den wichtigsten Zentren, um Partner und Radbegeisterte zu treffen. Die Draustadt war eingeplanter Fixpunkt der Route.

Mit Zwischenstopp in Villach

Ehe die Gäste zum Etappenziel Möllbrücke und dann weiter nach Salzburg radelten, luden Stadt Villach und Tourismusregion die Speichenfans zur Stärkung ins Café Bernold ein. „Villach ist die Radstadt des Südens und wichtiger Zielort für Radfahrerinnen und Radfahrer des Drauradweges und des Ciclovia Alpe Adria. Wir weiten nicht nur unser Radwegenetz, sondern auch die Verbindungen zu den Badeseen ständig aus“, betonte Villachs Bürgermeister Günther Albel im Rahmen des Treffens mit den italienischen Gästen.

„Ciclovia Alpe Adria“: Über die Alpen ans Meer

„Der Ciclovia Alpe Adria Radweg ist ein Erfolgsprojekt und macht mit der autofreien Nord-Süd- Durchquerung der Alpen von Salzburg zur Adria einen lang gehegten Traum aller Radfahrer und Radfahrerinnen wahr. Das Verlangen, die Alpen zu überqueren und das Meer zu erreichen, ist riesig“, unterstreicht Regionsgeschäftsführer Georg Overs den Radweg als wichtigen Frequenzbringer für Villach.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen