Zum Thema:

29.09.2018 - 15:3818-Jährige greift beherzt zum Feuerlöscher20.09.2018 - 20:53Art-Lodge: „Für ex­terne Gäste ge­schlossen“20.09.2018 - 14:57Erneut Bau­container auf­gebrochen16.09.2018 - 09:00Essbar oder giftig?
Leute - Villach
© Spielstube Treffen

Betreuung für Kinder im Alter von 2 bis 4

Kennt ihr schon die Spielstube in Treffen?

Treffen – Eine Spielstube ist eine Betreuungseinrichtung als Vorstufe zum Kindergarten, zum sanften Einstieg in die Fremdbetreuung. Früher waren sie bekannter, heute sind sie vielen kein Begriff mehr. Wir stellen euch die Spielstube „zum flinken Marienkäfer“ in Treffen näher vor.

 4 Minuten Lesezeit (484 Wörter) | Änderung am 29.04.2018 - 11:35

Die Spielstube „zum flinken Marienkäfer“ besteht seit dem Jahre 1992 und gehörte lange Jahre zum Dachverband der Landfrauen. Bis zu sieben dieser Betreuungseinrichtungen für Mädchen und Buben gab es in Kärnten gleichzeitig. Doch heute sind sie eher in Vergessenheit geraten. Die Spielstuben in Kärnten wurden nach einer Idee von Lilly Ertl ins Leben gerufen. Seit einigen Jahren schon wird die Spielstube Treffen als eigenständiger Verein geführt. Wie läuft es dort ab?

Vorstufe zum Kindergarten: Ein erstes „Loslassen“

„Wir sind ein kleiner Verein, der es sich zur Aufgabe macht, eine besondere Form der Kleinkindbetreuung ‚Spielstube‘ am Leben zu erhalten“, verrät uns Andrea Tarmastin, Obfrau der Spielstube Treffen. Für Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren stellt die Spielstube eine optimale Ergänzung bzw. Vorstufe zum Kindergarten dar.

Das Konzept

Durch folgende Schwerpunkte sollen sich die Kleinen langsam an die Gemeinschaft gewöhnen:

  • Erstes „Loslassen“ von den Eltern
  • Vertrauen zu Betreuerinnen, anderen Kindern und fremden Räum­lichkeiten gewinnen
  • Auf spielerische Art und ohne Erfolgszwang Gemeinschaft erleben lernen, sprachlich geäußerte Anleitungen zu verstehen und auszuführen
  • Scheu beim Sprechen und Singen überwinden
  • Freundschaften schließen

Viel Zeit und Energie wurde investiert

Treffner Vereine und Betriebe haben zusammengeholfen und gemeinsam an der Umsetzung gearbeitet, erklärt uns die Obfrau der Spielstube. Es wurde viel Zeit und Energie investiert, damit im Neuwirtlhaus direkt am Marktplatz in Treffen die Räumlichkeiten der Spielstube entstehen konnten. Die Kindergartenpädagogin Christa Ortner war von Beginn an bis Februar 2018 die geliebte Bezugsperson für alle Spielstubenkinder und geschätzte Ansprechperson der Eltern. Sie hat sich in die Pension verabschiedet – mittlerweile ist die Kindergartenpädagogin Doris Gasser ihre Nachfolgerin.

Die Spielstube Treffen wird seit März 2018 von Doris Gasser geleitet. Sie ist auch hauptverantwortliche und ständige Betreuungs- und Bezugsperson für die Kinder. Ihr zur Seite stehen zwei Helferinnen, die sie tatkräftig mit viel Herz unterstützen.

Sanft und beschützend

Nur dreimal pro Woche für jeweils drei Stunden sollen die Kinder liebevoll begleitet werden. „Zielgruppe sind nicht primär Kinder von berufstätigen Eltern, die Betreuung brauchen, um während der Arbeitszeit der Eltern gut aufgehoben zu sein, sondern Kinder, die erstmals stundenweise und ohne Eltern in eine Spielgruppe kommen um ihr soziales Lernen und das Entdecken von Neuem und das erste sanfte Loslösen von den Eltern zu erlernen“, so Andrea Tarmastin.

Am Bild: Gruppenleiterin Doris beim Bilderbuch anschauen/vorlesen. - © KK

Einzigartig dabei ist die besondere Brücksichtigung des jungen Alters der Kinder – sanft und beschützend – mit besonderem Bedacht wird das Betreuungsangebot ausgesucht.

Interesse?

Neuanmeldungen direkt bei Frau Gasser: 00 43 650 8488787

Die Türe zur Spielstube steht jeden Montag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 8.30 bis 11.30 Uhr offen.

Schlagwörter:
Kommentare laden