Zum Thema:

23.09.2018 - 10:4220 Studien­teilnehmer für GARAN­TIERTES AB­NEHMEN!22.09.2018 - 19:28Rosa Motorfahrrad gestohlen22.09.2018 - 12:53Alles gratis bei Waschpark-Eröffnung22.09.2018 - 10:23Die Innenstadt soll grüner werden
Sport - Villach
Mit Video
Zur Eröffnung kamen heute viele Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Sport © 5min.at

Größte Kletterhalle Kärntens

Top: 2.000 Quadratmeter zum Klettern eröffnet

Villach – Heute, am Mittwoch, den 25. April 2018 wurde die neue Kletterhalle in Villach feierlich eröffnet. Der offizielle Start ist der 27. April. In der größten Kletterhalle Kärntens gibt es rund 2.000 Quadratmeter Kletterfläche mit Höhen bis zu 16 Metern, um sich voll und ganz auszutoben.

 4 Minuten Lesezeit (530 Wörter) | Änderung am 26.04.2018 - 00:36

Ein Vorzeigeprojekt der Stadt Villach und auch für unseren Tourismus eine wichtige Institution, vor allem bei Schlechtwetter. Bedenkt man, dass es sich beim Klettern um eine echte Trendsportart handelt: Weltweit sind 25 Millionen Kletterer aktiv.

Sportliches Herzstück im Zentrum

Stefan Prohinig, Projektinitiator und Betreiber: „Durch die Nähe zum Kanzianiberg als eines der ältesten und größten Klettergebiete in Österreich hat Klettern in Villach Tradition.“ Die Kletterhalle befindet sich in der Italienerstraße 54 und bildet somit das Herzstück des Zentrums am Rande der Villacher Altstadt. „Das ist der perfekte Standort für die Kletterhalle Villach – im Zentrum gelegen, aber durch die Nachbarschaft zum ÖBB Gelände mit viel Freifläche.“

Langer Bauprozess – tolles Ergebnis

„Im Herbst 2015 konnten wir das Grundstück erwerben. Danach ging es rasch weiter: Konzepterarbeitung, Termin beim Bürgermeister, Studie zum Standort und erste Raumplanungen. Wichtiger Ansatz von Anfang an war, das Gesamtprojekt als Kletterer und zukünftiger Betreiber zu betrachten. Weiteres wollten wir die vorhandene Bausubstanz weitmöglichst nutzen und revitalisieren. Mit der Förderzusage der Stadt Villach im Juni 2016 konnten wir unsere Projektausführung beginnen, im Februar 2017 war Start der ersten Teilabrissarbeiten. Mit 2018 wird die Kletterhalle eröffnet“, fährt Prohinig fort. Ein langer Prozess. Die Halle bietet auf rund 2000 Quadratmetern, rund 80 Boulder, 240 Kletterrouten, 9.500 Klettergriffe und 1.510 Quadratmeter zum Seilklettern.

Indoor-Sportzentrum für alle

Die Kletterhalle Villach wird als „modernes Indoor-Sportzentrum für alle Kletterprofis, Freizeitsportler und Fitnessenthusiasten“ angepriesen. Hier werden die Kletterer ganzjährig auf ihre Kosten kommen – inklusive großzügiger Gastronomie, Terrassen sowie Seminar- und Therapieräumen. Insgesamt ist das Sportzentrum also top ausgestattet und auch für „Nicht-Kletterer“ attraktiv. Dank der tollen Infrastruktur kann weitergehend auch folgendes angeboten werden:

Events, Bewerbe und vieles mehr...

  • Wettbewerbe und Events in der Halle (Innen- und Außenbereich mit genügend Publikumsraum und Parkfläche, Gastronomie)
  • Kletter-Events gemeinsam mit ortsansässigen Kooperationspartnern (Villacher Altstadtklettern oder „Deep Water Sooling an den Kärntner Seen)
  • Partizipation an Kletterveranstaltungen
  • Intensive Kooperationen mit den nationalen und internationalen Kletterhallen – Gespräche zu hallenübergreifenden Karten
  • Schlechtwetterangebot für den Kärntner Tourismus, interessant auch für den Raum Norditalien und Slowenien
  • Klettern in Villach: günstige Eintrittspreise für Kinder und Jugendliche, entsprechendes Kurs- und Wanderangebot
  • Olympisches Trainingszentrum: 2020 wird Klettern olympisch, in der Kletterhalle gibt es die geeignete Infrastruktur.

Bürgermeister und Villacher Alpenverein begeistert

„Die Kletterhalle ist ein hervorragendes Beispiel für die Zusammenarbeit von privaten Investoren und der öffentlichen Hand. Als Stadt Villach freut es uns, dass wir nun eine weitere Sportstätte von internationalem Format anbieten können. So wird nicht nur die Attraktivität der Innenstadt erhöht, sondern auch das Villachs Schlechtwetter-Angebot enorm verbessert,“ so Villachs Bürgermeister Günther Albel. „Sportklettern hat im Villacher Alpenverein schon eine sehr lange Tradition. Mit der neuen Halle bieten sich verstärkt Möglichkeiten den Nachwuchs zu fördern, aber auch dem breiten Publikum das Klettern durch unser vielfältiges Ausbildungsangebot näher bringen“,  erklärt der Villacher Alpenverein. Insgesamt betrugen die Kosten der Kletterhalle 2,9 Millionen Euro, die Stadt beteiligte sich mit 1,5 Millionen Euro.

Kommentare laden