Rotjacken haben neuen Cheftrainer in Klagenfurt - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

21.08.2018 - 19:14Darlehens­betrug in Villacher Pfandhaus21.08.2018 - 18:15Diebstahl bei der Sattnitz geklärt21.08.2018 - 11:03Kärntnerinnen holen Olympisches Gold21.08.2018 - 09:10Viele „Verletzte“ in Klagenfurt erwartet
Sport - Klagenfurt
Der neue Cheftrainer Petri Matikainen © Von Александр Головко - http://alxr-gol.livejournal.com/150693.html, CC BY-SA 3.0, Link

Petri Matikainen kehrt zurück

Rotjacken haben neuen Cheftrainer

Klagenfurt – Der Finne Petri Matikainen, ehemals als Verteidiger bei den Rotjacken aktiv, wird den EC-KAC als neuer Head-Coach in die kommende Saison 2018/19 führen. Das gab der Verein heute bekannt.

 5 Minuten Lesezeit (682 Wörter)

Im Zuge der Analyse der sportlichen Entwicklung des EC-KAC in der zu Ende gegangenen Saison 2017/18 kristallisierte sich für die Vereinsführung in den vergangenen Wochen der Bedarf heraus, auch auf der Position des Cheftrainers eine Veränderung vorzunehmen.

Beim KAC kennt man ihn schon

Als Head Coach der Rotjacken wurde heute der Finne Petri Matikainen bestellt. Der 51­-Jährige ist in Kärnten kein Unbekannter: Er ließ seine aktive Karriere in den Spielzeiten 1997/98 und 1998/99 beim EC-KAC ausklingen und bestritt in diesem Zeitraum 76 Ligaspiele für die Klagenfurter, mit denen er zwei Mal österreichischer Vizemeister wurde. Seine Trainerlaufbahn startete der ehemalige Verteidiger beim finnischen Erstligaclub Lahti, großes Aufsehen erregte er anschließend in Espoo (2007 bis 2011): In vier Jahren als Head Coach der Blues führte er seine Mannschaft zwei Mal ins Finale der SM-Liiga, in der er sowohl 2008 als auch 2011 als Trainer des Jahres ausgezeichnet wurde.

Erfahrungen in der Nationalmannschaft

Als Assistant Coach der finnischen Nationalmannschaft war er direkt am Gewinn des Weltmeistertitels im Jahr 2011 beteiligt, auf Vereinsebene wechselte er nach einer Saison beim Traditionsclub HIFK in die KHL. Dort arbeitete er insgesamt für knapp drei Spielzeiten (bei Omsk und Bratislava), die durch ein kurzes EBEL-Engagement bei den Graz 99ers unterbrochen wurden. In den vergangenen drei Jahren war Petri Matikainen wieder Head Coach der Pelicans aus Lahti, nun entschied er sich trotz eines lukrativen Angebots eines finnischen Großklubs dafür, seine Karriere an seiner ehemaligen Wirkungsstätte Klagenfurt fortzusetzen.

„Wir müssen an ein paar Schrauben drehen“

General Manager Oliver Pilloni: „Wir freuen uns, dass wir mit Petri Matikainen einen international erfolgreichen Trainer engagieren konnten. Er hat seine Qualitäten insbesondere in der höchsten finnischen Liga, aber auch in der KHL unter Beweis gestellt, war zudem sehr progressiv bei den Junioren- und Seniorennationalteams seines Heimatlandes tätig. Petri Matikainen ist ein hart arbeitender Coach, der mit viel Enthusiasmus zur Tat schreitet, diese Einstellung soll sich auch auf unsere Mannschaft übertragen. Er kennt den Klub und sein Umfeld, hat in den vergangenen Jahren die Entwicklung beim EC-KAC sehr genau verfolgt. Wir sind uns einig, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist, wir aber an ein paar Schrauben drehen müssen, letztlich soll wieder eine hart arbeitende Rotjacken-Mannschaft am Eis stehen, die auch das Publikum mitreißt.“

Matikainen freut sich auf Rückkehr

Petri Matikainen, der sich vertraglich bis zum Jahr 2020 an den EC-KAC gebunden hat, freut sich auf seine neue Aufgabe bei den Rotjacken: „Ich bin sehr stolz und froh, nach Klagenfurt und zum EC-KAC zurückzukehren, als Spieler habe ich hier einst sehr viele schöne Erfahrungen gesammelt. Aber auch die Gegenwart und Zukunft betreffend komme ich mit einem guten Gefühl zu den Rotjacken, in den
Gesprächen der letzten Wochen sowie bei meinem Besuch kürzlich habe ich den Eindruck gewonnen, dass diese Organisation insgesamt in die richtige Richtung unterwegs ist. Das Gefüge der Mannschaft, die ich übernehme, ist sehr gut, das Team besteht im Kern aus einer Reihe starker österreichischer Spieler, die auch in Zukunft Schlüsselfunktionen einnehmen werden. Nun geht es darum, um diese Gruppe herum die richtigen Imports zu finden und zu verpflichten. Als Head Coach verstehe ich mich als Teamplayer, Erfolg basiert auf der befruchtenden Zusammenarbeit mit meinem Stab und dem Management. Kooperation, Einsatzwille und ein hohes Arbeitspensum aller Beteiligten sind auch die
Schlagworte, mit denen wir den EC-KAC und seine Mannschaft zukünftig charakterisieren möchten: Die Fans und das Umfeld sollen stolz auf ihr Team sein, das sein Herz am Eis lässt, in dem der eine für den anderen in die Bresche springt und in dem unter dieser Prämisse am gemeinsamen Erfolg gearbeitet wird. Diese Eigenschaften gelten nicht nur für unser Profiteam: In der Nachwuchsarbeit des Klubs ist in den letzten drei, vier Jahren viel Positives passiert, darauf bauen wir auf. Wir möchten den jungen Spielern aus dem eigenen Unterbau Grundwerte und vor allem einen Weg vermitteln, der einerseits sie in eine positive Zukunft führt und andererseits dann auch uns als Klub bereichert, wenn sie Schritt für Schritt in die Kampfmannschaft hineinwachsen.“

Schlagwörter:
Kommentare laden