Zum Thema:

Politik - Klagenfurt
© pixabay

Zwischen Weizelsdorf und Feistritz im Rosental

Stillgelegte Karawanken­bahn wird reaktiviert

Rostenal – Eine Draisinenbahn bzw. Fahrraddraisinen sollen bald Touristen und Ausflügler auf den von den ÖBB stillgelegten Streckenabschnitten der Karawankenbahn (Rosentalbahn) und Gailtalbahn befördern. Das gab das Land Kärnten heute bekannt.

 1 Minuten Lesezeit (238 Wörter) | Änderung am 04.05.2018 - 11:51

Karawankenbahn: 350.000 Euro werden investiert

Auf der Karawankenbahn (Rosentalbahn) wird der Verein „Nostalgiebahnen in Kärnten“ die ca. 5,6 Kilometer lange Teilstrecke zwischen Weizelsdorf und Feistritz im Rosental nachnutzen. Hinter dem geplanten „Carnica Draisinenexpress Rosental“ stehen auch die betroffenen Gemeinden Ferlach und Feistritz im Rosental vollinhaltlich. Als Finanzierungsbedarf werden 352.500 Euro angegeben. Die Anschubfinanzierung aus dem Tourismus- und Verkehrsreferat von Landesrat Zafoschnig in Höhe von insgesamt 235.000 Euro wird in fünf Jahresteilzahlungen ausbezahlt. Ein weiteres Drittel wird von Landesrat Fellner gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden aus Bedarfszuweisungen getragen. Für 2018 ist ein Kostenbeitrag von 32.833,30 Euro und in den Folgejahren bis 2022 von jeweils 21.166,70 Euro vorgesehen.

Fahrraddraisinen auf der Gailtalbahn

Auf der Gailtalbahn wird der „Verein Gailtalbahn“ Fahrraddraisinen auf dem ca. 20 Kilometer langen Abschnitt vom Bahnhof Kötschach-Mauthen bis zum Bahnhof Rattendorf-Jenig betreiben. Hier geht man von einem Finanzierungsbedarf in Höhe von 306.000 Euro aus. Gemeindereferent Fellner wird mit den betroffenen Gemeinden über Bedarfszuweisungen 2018 einen Kostenbeitrag von 68.666,70 und 2019 von 33.333,30 Euro leisten. Die Anschubfinanzierung durch Tourismusreferent Zafoschnig beträgt 204.000 Euro, sie wird im Rahmen einer Fördervereinbarung umgesetzt und in zwei Jahresteilzahlungen ausbezahlt.

Zafoschnig und Fellner danken gemeinsam den Vereinen für das ehrenamtliche Engagement und streichen die regionalwirtschaftliche Bedeutung dieser Projekte hervor. „Gerade für den ländlichen Raum bieten neue Initiativen neue Chancen“, so die Landesräte. Der entsprechende Beschluss soll am Dienstag in der Sitzung der Kärntner Landesregierung erfolgen. Insgesamt fließen vom Land 658.500 Euro in die beiden Projekte.

Kommentare laden