Zum Thema:

14.12.2018 - 20:07Pensionistin bei Ausweich­manöver schwer gestürzt14.12.2018 - 14:57Nach Drogen­tod: Dealer­bande konnte fest­genommen werden13.12.2018 - 14:42Kärnten startet mit Pflegenah­versorgung11.12.2018 - 14:23FPÖ stellt sich gegen Windräder
Politik - Klagenfurt
Martin Strutz neuer Posten steht unter massiver Kritik.
Martin Strutz neuer Posten steht unter massiver Kritik. © Parlamentsdirektion/Wilke

Ungleichbehandlung:

Forderung: Objektivierungs­ver­fahren für neuen Posten

Klagenfurt – Die Postenvergabe von Martin Strutz als Koordinator für Stadtprojekte in der Magistratsdirektion sorgt für dicke Luft, da die Besetzung ohne ein objektives Auswahlverfahren stattgefunden hat. Nun meldet sich der Gewerkschaftsvorsitzende Gerd Laussegger über ein internes Schreiben zu Wort.

 1 Minuten Lesezeit (216 Wörter)

In der Klagenfurter Magistratsdirektion wurde eine neue Funktion, nämlich die eines Koordinators für Stadtprojekte, eingeführt. In dieser Funktion soll auch der Reformprozess im Haus vorangetrieben werden. Ausgewählt für diese Funktion wurde Martin Strutz, vom Magistratsdirektor Peter Jost persönlich. Kritisiert wird jetzt vor allem von der FPÖ, dass beim Auswahlverfahren nicht objektiv vorgegangen wurde.

Internes Schreiben fordert Objektivierungsverfahren

In einem internen Schreiben der Younion macht nun auch der Gewerkschaftsvorsitzende Gerd Laussegger seinem Ärger Luft. „Für mich als Gewerkschaftsvorsitzender des Magistrates ist es nicht tragbar, wenn diese Funktion ohne jegliches Objektivierungsverfahren besetzt wird“, heißt es in dem Schreiben. „Alle Mitarbeiter mussten ein solches Verfahren durchlaufen“, betont Laussegger in seinem Brief. Gerade die sehr hohe Funktion des Projektkoordinators solle auch ein solches Verfahren durchlaufen müssen, erklärt er.

In einem internen Schreiben fordert Laussegger ein Objektivierungsverfahren. - © 5min.at

FPÖ-Germ: „Ungleichbehandlung der Mitarbeiter“

Der Stadtrat Wolfgang Germ betont zudem: „Die Bürgermeisterin und der Personalreferent hüllen sich in Schweigen. Auch der Zentralausschussvorsitzenden nimmt in einem an mich (Stadtrat Wolfgang Germ) adressierten offenen Brief keine Stellung zur brennenden Thematik.“ Wie Laussegger findet auch die FPÖ, dass es sich hier um eine Ungleichbehandlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter handelt und fordern ein Objektivierungsverfahren der betroffenen Stelle.

 

Kommentare laden