Zum Thema:

16.10.2018 - 17:46In vier Stunden zum neuen Job16.10.2018 - 16:39Boutique „Le Petit“ eröffnete am Hans-Gasser-Platz16.10.2018 - 11:59Leise Laubbläser in der Draustadt16.10.2018 - 07:39Silberne Gabel statt Goldener Ananas
Leute - Villach
SYMBOLFOTO © FiW

Glückliche Kinder und sorgenfreie Eltern

FiW Sommer­betreuung für Kinder

Klagenfurt – Sommerferien mit viel Spaß für die Kids und ohne Sorgen für die Eltern - das wünschen sich viele Kärntner Familien. Aber meistens sind die Schulferien deutlich länger als der Urlaub, und Großeltern oder Freunde stehen nicht immer zur Verfügung. Deshalb hat Frau in der Wirtschaft die Plattform "www.sommerbetreuung.at" ins Leben gerufen und präsentiert darauf rund 100 verschiedene Sommercamps. Hier gibt es eine Übersicht der Kinderbetreuungsmöglichkeiten während der Sommerferien im Raum Villach. 

 4 Minuten Lesezeit (510 Wörter)

„Als Mütter kennen wir die Herausforderung, eine entsprechende Sommerbetreuung für die Kinder zu organisieren. Mit unserem Service können wir Unternehmerinnen und Unternehmer unterstützen und ihnen viel Zeit bei der Suche ersparen“, erklärt Sylvia Gstättner, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten.

Vier neue Wirtschaftskammer-Camps

Nicht reden, sondern tun ist das Credo von Frau in der Wirtschaft. Und so organisierte Tanja Telesklav, Projektverantwortliche und Geschäftsführerin des Unternehmerinnennetzwerks, auch vier Wirtschaftskammer-Camps: die Kinderbaustelle der Sparte Gewerbe und Handwerk, das Survival Camp in Kooperation mit dem Hilfswerk, die WK-Summer-Dance-Week mit der Dance Industry sowie die Musikwoche Kunst & Kultur mit der New School of Rock. Wer die Angebote der Wirtschaftskammer nutzen will, sollte sich schnell noch einen Platz sichern.

Vielseitiges Angebot: Lernen und Spaß werden verbunden

Über die WK-eigenen Sommerevents hinaus gibt es auf www.sommerbetreuung.at kärntenweit zahlreiche Angebote, die jedes Kinderherz begeistern. Vom Tanz- und Musik-Camp mit eigenen Aufführungen über Action in den Kärntner Bergen und Sprach-Camps am See bis hin zum Fischen, Reiten, Surfen oder Tennisspielen. Besonders spannend ist das Zirkuscamp, in dem Kinder lernen, sich selbst auszuprobieren und kalkulierbare Risiken einzugehen – ganz ohne Leistungsdruck. Spiel, Sport, geistige und soziale Fitness stehen im Mittelpunkt. Eine beliebte Kombination sind auch die Lern- und Actioncamps für 11- bis 15-Jährige, mit denen Pädagoge Herbert Lientschnig jede Menge Erfahrung hat. „Ich habe die Camps ins Leben gerufen, damit die Jugendlichen in ihrer Freizeit etwas Sinnvolles tun. Lernen und Spaß werden miteinander verbunden„, beschreibt Lientschnig seine Erfolgsmischung aus Mathe, Englisch, Sport und Action. Für Telesklav ist das Projekt gelungen: „Die FiW-Plattform ist die umfangreichste Informationsstelle für Sommerbetreuungsangebote für Kinder in Kärnten.“

Kinderbetreuung im Raum Villach

Natürlich gibt es auch im Raum Villach zahlreiche Angebote für kleine und große Kinder.

Angebote,Termine & Preise

Summerfun & Dance Camp – Carinthian Body’n’Dance 
Alter: 8 – 15 Jahre
Termin: 23.07. – 27.07.2018, Mo-Fr 9 bis 17 Uhr
Kosten: 185 Euro

ActionCamp des Roten Kreuz 
Alter: 10 – 14 Jahre
Termin: 05.08 – 11.08.2018
Kosten: 290 Euro

Diätferien – Jugendrotkreuz 
Alter: 8 -14 Jahre
Termin: 08.07 – 21.07.2018
Kosten: 590 Euro

Ferienwoche Cap Wörth – Zirkus & Sport 
Alter: 7 – 14 Jahre
Termin 1: 22.07. – 27.07.2018
Termin 2: 19.08. – 24.08.2018
Kosten: 340 bzw. 240 Euro

Naturcamp „Abenteuer-Paradies“ 
Alter: 7 – 12 Jahre
Termine: 9.07 – 13.07.2018 / 16.07 – 20.07.2018 / 23.07 – 27.07.2018 / 6.08 – 10.08.2018 / 13.08 – 17.08. 2018
Kosten: 275 Euro

Sing- und Sporttage in Cap Wörth 
Alter: von 10 bis 18 Jahren
Termin: 2.09. – 6.09.2018
Kosten: 220 Euro

Trotzdem gibt es noch Aufholbedarf

Ein kleiner Wehmutstropfen bleibt, denn bei Angeboten für unter Dreijährige gibt es Aufholbedarf. „Wenn wir mehr Familien mit Kindern wollen, müssen wir diese auch durch entsprechende Rahmenbedingungen unterstützen“, fordert Gstättner. Ganz nach dem Motto: Geht’s den Kindern gut, geht’s uns allen gut! Zumindest in den Pflichtschulen sollte es drei Wochen vor dem offiziellen Schulstart entsprechende Betreuungsangebote geben. „Für berufstätige Eltern wäre das eine Entlastung und die Kinder könnten sich entspannt auf das neue Schuljahr vorbereiten.“ Auch eine Vereinheitlichung der schulautonomen Tage sei längst überfällig, erklärt die Unternehmerin und Mutter.

Kommentare laden